Verrückte Onkel & deutsche Barbaren

Die Gebrauchtwoche

12. – 18. Oktober

Vermeintliche Fake News können ganz schön gut recherchiert sein. Savannah Guthrie, promovierte Juristin in Diensten von NBC, wies Donald Trump beim Distanzduell gegen Joe Biden am Donnerstag nicht nur jede seiner Lügen nach, sie hatte dafür auch stets die passenden Dokumente parat, um den Kernsatz ihrer Moderation zu unterfüttern: „Sie sind der Präsident, und nicht irgendein verrückter Onkel, der jeden Schwachsinn retweeten kann.“ Das ist er natürlich doch und könnte damit sogar die Wahl gewinnen. Trotzdem lieferte Guthries Dialektik einen Beleg dafür, wie wichtig seriöse Medien in Zeiten des Wahnsinns sind.

Das haben zum Glück auch die Menschen in Deutschland begriffen und danken es besonders dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit gestiegenem Vertrauen von aktuell 80 Prozent, während immerhin zwei Drittel einer Umfrage den Medien generell Verlässlichkeit attestieren. Wenn Mark Zuckerberg wie angekündigt ernst macht und Antisemitismus nach jahrelanger Bigotterie endlich verbannt, könnten selbst Internet-Portale demnächst einen Glaubwürdigkeitsvorschuss erhalten.

Dass Facebook und zwischendurch auch Twitter einen tendenziös (un)recherchierten Text der konservativen New York Post über Joe Bidens angeblichen Amtsmissbrauch zugunsten seines Sohnes Hunter in der Ukraine blockiert haben, mag Donald Trump zwar schrecklich finden; nüchtern betrachet, steht es für einen Sinneswandel profitorientierter Plattformen zugunsten des Journalismus. Dass dem auch bei Privatsendern mittlerweile Bedeutung beigemessen wird, belegte am Mittwoch übrigens der Bayerische Fernsehpreis an Thilo Mischkes Reportage Deutschee an der ISIS-Front. Vom Rest der Preisträger hingegen wollen wir – Stichwort Club der singenden Metzger lieber schweigen.

Die Frischwoche

12. – 18. Oktober

Und uns den Kandidaten der Verleihung 2021 zuwenden – von denen diese Woche abgesehen von der 3. (und besten) Staffel Babylon Berlin nichts dabei sein dürfte. Stattdessen glänzt das Streaming-Geschäft mit Serien wie I May Destroy You, einer zwölfteiligen Milieustudie der Generation Tinder, die Regisseurin Michaela Coel als Hauptfigur des eigenen Drehbuchs ab heute auf Sky dabei beobachtet, wie sie Opfer und Täter sexueller Gewalt zugleich werden kann. Brillant!

Gleiches gilt zwar nicht unbedingt für Barbaren. Weil Netflix den germanischen Aufstand gegen Rom vor 2000 Jahren ab Freitag allerdings historisch flexibel, aber dramaturgisch spannend inszeniert, ist die aufwändige Geschichtsserie zumindest sehr unterhaltsam – was in etwa auch für die Fortsetzung von The Alienist an gleicher Stelle gilt oder auch die 3. Staffel von Masked Singer, ab morgen auf ProSieben. Ganz im Gegenteil zum neuen Sonntagsimportkrimi im Zweiten McDonald und Dodds, der zu stereotyp ist, um näher darauf einzugehen.

Deshalb ein Tipp aus der Nische: in Totally Under Control nimmt Hulu ab Dienstag das Corona-Krisenmanagement der USA unter die Lupe und fördert furchtbares Versagen zu Tage. Was auf einer weit weniger fatalen Ebene auch für den Bau-Report Murks in Germany gilt, in dem ZDFinfo das Scheitern deutscher Großprojekte von Stuttgart 21 bis zum BER seziert. Die Wiederholungen der Woche dürfen dagegen diesmal so richtig albern werden – mit einem MDR-Abend am Samstag rund um Adriano Celentano. Erst Der gezähmte Widerspenstige, dann Gib dem Affen Zucker, beide aus den Achtzigern wie der Tatort-Tipp Zweierlei Blut (Dienstag, 23.40 Uhr, WDR) mit, klar, Schimanski.


Ausreden & Rumspuken

Die Gebrauchtwoche

5. – 11. Oktober

Es war ein denkwürdiger Satz, den Chris Wallace da am vorigen Mittwoch um drei Uhr früh MEZ am Bildschirm aussprach: „Ich denke, es würde unserem Land mehr nützen, wenn Sie sich ausreden ließen“, mahnte er seine zwei Gäste, als ihm die presidential debate zu entgleiten drohte. Besser konnte der Moderator nicht zum Ausdruck bringen, wie entwürdigend das politische Schauspiel vor gut 100 Millionen US-Amerikanern und einer ähnlich hohen Zahl in aller Welt kaum zum Ausdruck bringen.

Als der Moderator explizit an Donald Trumps Adresse „besonders Sie, Sir“ hinzufügte, wurde aber auch deutlich, wie erschöpft selbst Gesinnungsgenossen des US-Präsidenten mittlerweile vom US-Präsidenten sind. Chris Wallace nämlich stammt keinesfalls von Medien, die der Amtsinhaber als „Feinde des Volkes“ beschimpft, sondern ist Anchor seines Hofberichterstatters Fox News – weshab Trump wie ein Kleinkind im Sandkasten „er aber auch“ zurücknölte. Vielleicht ist das die beruhigendste Nachricht dieser grässlichen Nacht: Selbst in Trumps Umfeld existiert noch immer so etwas wie Expertise, Vernunft und Ethos.

Was das an der Präsidentschaftswahl ändern wird, bleibt zwar abzuwarten; die Gräben im Land jedenfalls scheinen zu tief für Kompromisse beiderseits der Fronten. Doch wie wichtig guter Journalismus fürs gesellschaftliche Miteinander ist, hat ein Profiteur der Diskursverrohung begriffen und lässt ihn sich sogar was kosten. Gut, drei Milliarden Dollar, die Google News Showcase über drei Jahre hinweg als Gegenleistung für Einkünfte aus journalistischem Content zahlen will, investiert der Mutterkonzern Alphabet vermutlich auch für kostenlose Softdrinks in Mountain View – aber es ist ein Anfang.

Die Frischwoche

12. – 18. Oktober

Ein Ende der Karriere von Millie Bobby Brown dagegen ist bislang völlig außer Sichtweite. Mit gerade mal 16 Jahren hat die Hauptdarstellerin von Stranger Things das nächste Netflix-Format eigenhändig produziert. In Enola Holmes spielt sie die Schwester des berühmtesten aller Detektive und macht das mit Helena Bonham Carter als feministische Mutter herausragend. Am Freitag startet der Marktführer dann Spuk in Bly Manor, setzt damit denselben in Hill House fort und macht die Woche endgültig zur Horrorshow.

Parallel setzt Sky in Swamp Thing die Tradition unheimlicher Sumpfmonster fort, bereits heute zeigt Amazon World Beyond, ein Spin-Off der Endlosserie Walking Dead. Horror ohne Geister liefert dagegen das ZDF um 22.15 Uhr in der südafrikanischen Serie Trackers um den verheerenden Blutdurst des Kapitalismus. Und wenn Magenta TV ab Donnerstag mit Ein guter Mensch die allererste Fiktion aus der Türkei in Deutschland zeigt, geht es beim Rachefeldzug eines pensionierten Gerichtsschreibers ebenfalls blutrünstig (und sehr, sehr ansehnlich) zur Sache.

Was sonst noch läuft: ab morgen (22.50 Uhr) im Ersten die komödiantische Talkshow Club 1, in der Gastgeber Hannes Ringlstetter seine Gäste erst zu Beginn der Sendung kennenlernt. Gut zwei Stunden früher startet bei One die EU-Komödie Parlament, in dem Christiane Paul mit den Mühen europäischer Bürokratie zu tun hat. Zwei Tage später zieht TNT in die lustige Patchwork-WG Close Enough ein, während die dänische Thriller-Serie Killing Mike dem Genre ab Freitag (23.30 Uhr, Neo) nichts Neues hinzufügt, aber schon auch spannend ist.

Dass die dritte Staffel Babylon Berlin ab Sonntag nun auch im Ersten läuft, klingt da schon ein wenig nach Wiederholungen der Woche. Was allerdings erst jene zwölf Klassiker der Weimarer Republik von Doktor Mabuse über M und Metropolis bis hin zu der Der Blaue Engel vollenden, die zeitgleich dazu in der ARD-Mediathek stehen. Bliebe also noch der Tatort, und weil er zeitlos toll ist, nehmen wir doch einfach Schimansiks Miriam von 1983, morgen um 22.15 Uhr im WDR.


Uli Edel: Bahnhof Zoo & singende Metzger

Vom Writer’s zum Director’s Room

Filme wie Christiane F. oder Letzte Ausfahrt Brooklyn haben Uli Edel (Foto 3.v.l.: Zeitlinger/ARD) um die Welt gebracht. Für den ARD-Dreiteiler Der Club der singenden Metzger (zu sehen in der ARD-Mediathek) kehrt er zurück zu seinen badisch-amerikanischen Auswandererwurzeln. Ein Gespräch über alte und neue Heimaten, deutsche Wurst in L.A. und warum er unbedingt Serien machen will.

Von Jan Freitag

freitagsmedien: Herr Edel, Der Club der singenden Metzger spielt in Ihrer Heimat vor rund 100 Jahren; ist das insofern auch ein autobiografischer Film?

Uli Edel: Autobiographisch ist das soziale Milieu, aus dem ich und die Hauptfigur kommen. Vor 30 Jahren bin ich wie er nach Amerika ausgewandert. Wir kommen tatsächlich beide aus dem Schwarzwald, er aus einer schwäbischen Region, ich aus dem südlich gelegenen Baden. Mit diesen Menschen bin ich aufgewachsen und sind mir daher sehr vertraut.

Haben Sie Vorfahren, die zur selben Zeit ausgewandert sind wie die Protagonisten Ihres Films?

Ja, sogar einige – nach Amerika, Kanada und noch in den 70er Jahre nach Australien. Persönliche Bezüge sind bei mir offenbar nicht selten.

Das war für Sie als Sohn einer Hoteliersfamilie ja schon beim Mehrteiler Adlon im ZDF vor 6 Jahren der Fall…

Genau. Meine Eltern hatten zwar kein Erste Klasse-Haus am Brandenburger Tor, sondern einen Landgasthof, der aber auch als Familienbetrieb geführt wurde, wie das Adlon.

Sorgen persönliche Bezüge bei Ihnen für größere Emotionalität als abstraktere Stoffe?

Hemingway hat einmal übers Schreiben gesagt, dass der Autor die Dinge, über die er schreibt, auf die eine oder andere Weise erlebt haben muss, um darüber wirklich berichten zu können. Ich wollte unseren geschichtlich belasteten Heimatbegriff wieder auf das zurückführen, was er mir ursprünglich bedeutete, nämlich mit einem bestimmten Ort und dessen Menschen emotional verbunden zu sein. In diesem Film wird etwas durch alte, deutsche Volkslieder vermittelt, mit denen sich die singenden Metzger ein Stück Heimat in die Fremde holen. Als ich die Lieder auswählte, ist mir erst klargeworden, wie zeitlos schön manche dieser Lieder sind.

Haben Sie in der Ferne auch von der Heimat gesungen, um an sie erinnert zu werden?

Ich glaube nicht.

Und deutsche Wurst gegessen?

In Hollywood gibt es tatsächlich sehr gute deutsche Metzger und ich weiß, wer von ihnen die beste Blut- und Leberwurst macht. Auch mein Kontakt zur Deutschland ist nie wirklich abgebrochen, weil ich viele amerikanische Produktionen in Europa gedreht habe und deshalb meiner Familie und alten Freunden nah war. Selbst dieser Film, der in Dakota spielt, wurde nicht dort, sondern in Kroatien gedreht. Aber seit den Dreharbeiten daran habe ich einen zweiten Wohnsitz in Berlin und bin überrascht, wie begeistert selbst meine amerikanische Frau von der Stadt ist.

Kann man den Club der singen Metzger angesichts des Themas Flucht vor materieller Not als Kommentar auf die Flüchtlingskrise lesen?

Soll man sogar. Bei mir ist es allerdings umgekehrt. Da sind Deutsche, die vor der Armut in ihrer Heimat fliehen und ihr Glück auf einem ihnen fremden Kontinent suchen. Die Autorin der Buchvorlage zum Film, Louise Erdrich, ist selbst Amerikanerin, genauer Lakota Indianerin mit deutschen Vorfahren. Sie beschreibt diese Menschen mit größtem Respekt und in all ihrer Würde, mit der sie sich in der Fremde zu behaupten versuchen.

Zollt die bisweilen blumige, gefühlige Art, wie Sie diesen Respekt bildsprachlich umsetzen, dabei auch ein bisschen dem Freitagssendeplatz im Ersten kurz nach Weihnachten Tribut?

Dass der Film kurz nach Weihnachten gezeigt werden soll, wurde von der ARD erst festgelegt, nachdem er längst abgedreht war und ihnen vorgeführt wurde.

Louise Erdrich erzählt die Geschichte ihres ausgewanderten Großvaters. Wie nah bleibt der Film am Vorbild?

Bis hin zur frappierenden Ähnlichkeit von Jonas Nay mit Louise Erdrich‘s Großvater, der als junger Metzgermeister tatsächlich nach dem ersten Weltkrieg nach North Dakota ausgewandert ist. Dennoch müssen Adaptionen immer auch etwas vorsortieren.

Die FAZ warf Ihnen mal vor, beim Sortieren nutzen Sie Geschichte wie bei den Nibelungen oft als Konfetti, von dem man eine Handvoll aus dem Beutel nimmt und ins Publikum wirft.

Ich erinnere mich. Der Kritiker bezog sich dabei fälschlicherweise nur aufs Nibelungen-Lied, was nicht die Vorlage meines Films war. Von der Siegried-Sage sind ja sechzehn Versionen überliefert, aus denen ich meine Geschichte erzählte. Dass der Kritiker sie als Konfetti bezeichnet, verrät natürlich, dass er diese Quellen überhaupt nicht kannte. Selbst die Version von Richard Wagner war ihm offenbar unbekannt.

Dennoch: ist die Geschichte der deutschen Auswanderung in diesem Fall nur eine Art Steinbruch, aus dem Sie sich bedienen, um eine Liebesgeschichte zu erzählen?

Die Geschichte des jungen Fidelis Waldvogel, der von zwei unterschiedlichen, aber explizit starken Frauen geliebt wird, steht im Mittelpunkt. Der Roman beschreibt einen Zeitraum von 40 Jahren. In dem dreistündigen Film erzähle ich davon aber drei Jahre. Hätte ich den Roman vollständig verfilmen wollen, wären 20 Stunden rausgekommen. Da muss man sich entscheiden und vor allem: disziplinieren.

Oder eine Serie drehen.

Sie sagen es! Es ist aber schon ein Phänomen, wie begierig der Fernsehzuschauer auf lange Erzählformen wurde. Da nähert sich die Serie heute dem gedruckten Buch. Dort liest man fünfzig oder hundert Seiten, legt es weg, und kann es nicht erwarten am nächsten Tag weitere fünfzig oder hundert Seiten zu lesen. Dasselbe passiert jetzt beim Schauen von Serien.

Stand eine Serie der singenden Metzger zur Debatte?

Diese Geschichte hat sich am besten in drei Stunden erzählen lassen.

Warum haben Sie eigentlich noch nie eine Serie gemacht?

Habe ich ja, aber immer einzelne Episoden. In den USA ist es üblich, Serien von verschiedenen Regisseuren drehen zu lassen. Teilweise sogar gleichzeitig, wie ein Pingpongspiel, wie Tom Tykwer und seine zwei Regiekollegen etwa Babylon Berlin gedreht haben.

Vom Writer’s Room zum Director’s Room.

Das haben Sie schön ausgedrückt.

Aber reizt es Sie nicht, mal eine Serie alleine zu verantworten?

Aus einigen meiner Kinofilme werden grad lange Serien vorbereitet, Wir Kinder vom Bahnhof Zoo wird sogar schon gedreht. Nochmal die Regie bei einem meiner alten Projekte zu übernehmen, die ich schon einmal inszeniert habe, ist nicht sehr spannend. Ich konzentriere mich lieber auf neue Herausforderungen wie Der Friedrichstadt Palast, den ich grad vorbereite. Es ist eine Geschichte um das größte Revue-Theater Europas.


Hohe Hacken & Zwei Päpste

Die Gebrauchtwoche

9. – 15. Dezember

Fernsehfußball, das war mal die Zusammenfassung dreier Samstagsspiele in der Sportschau, alle zwei Jahre EM- oder WM-Partien mit deutscher Beteiligung, dazu Finalrunden im DFB- und Europapokal – das war’s am Röhrenbildschirm. Und heute? Zählt die Übertragung jeder Minute aller Wettbewerbe wie Wasser, Brot und Strom zur Grundversorgung. Allerdings zu Luxusgüterpreisen. Nur so ist zu erklären, dass fürs milliardenalimentierte ZDF beim Wettbieten um die Champions League nur die zeitnahe Zusammenfassung der übrigbleibt. Doch was heißt nur…

Aus öffentlich-rechtlicher Sicht ist es erstaunlich, dass überhaupt etwas von der Eliteliga frei zugänglich bleibt. Schließlich hat selbst der grenzenlos kaufkräftige (kauft nicht bei) Amazon-Kanal Prime im Poker mit dem neureichen Portal DAZN nur ein Dienstagsspiel abgekriegt, während der Platzhirsch Sky sogar ganz leer ausging. Die Transferperiode der späten Neunziger, als Fußball noch mehrheitlich ein Sport, kein Shareholder-Investment war, ist demnach genauso vorbei wie die Zeit der SMS.

Voriges Jahr nämlich, so erklärte die Bundesnetzagentur, haben die Deutschen insgesamt 8,9 Milliarden Kurznachrichten verschickt. Klingt viel, waren aber 14 Prozent weniger als 2017 und damit so wenig wie zuletzt 1999, als Simsen noch nicht im Duden stand und überhaupt einiges in der menschlichen Kommunikation anders war, was keineswegs gleichzusetzen ist mit „schlechter“. Seinerzeit nämlich rückten Reklame und Fiktion gerade ab vom Leitbild der Hausfrauenehe, weshalb Männer plötzlich die Wäsche und Frauen Karriere machen durften.

Schöne emanzipierte Zeit.

Wenn man nämlich heute fernsieht, regiert wieder das Klischee fürsorglicher, attraktiver Frauen, die – falls sie doch mal beruflich Erfolg haben – wie die weiblichen Charaktere der ARD-Filme Der König von Köln oder Der beste Papa der Welt selbst im Wald- und Wieseneinsatz High Heels tragen, was angesichts beider Charaktere so realistisch ist wie Badelatschen im Schützengraben und den reaktionären Standard deutscher Mainstreamunterhaltung gut zum Ausdruck bringt: Frau hat in jeder Lebenslage attraktiv zu sein. Fertig.

Die Frischwoche

16. – 22. Dezember

In einer Zeit, die geständige Pussy-Grabber ins Weiße Haus trägt, macht folglich auch Andrea Sawatzki im 4. ZDF-Einsatz der Familie Bundschuh optisch auf Sexbomb, während Axel Milberg als ihr gleichreifer Mann jenseits körperlicher Verfügbarkeit agieren darf. Ähnliches gilt für die ARD-Filme Geschenkt! (Mittwoch) und Harter Brocken (Donnerstag), von RTL ganz zu schweigen, der seine Kandidatinnen am Dienstag ins Finale den oberflächlichen Bachelor in Paradise schickt.

Wie emanzipiert ist es da, am Freitag um 20.15 Uhr auf der Literatur-Verfilmung Das Löwenmädchen auf Arte beizuwohnen, dessen Titelfigur erfolgreich gegen frauenfeindliche Konventionen im Fin de Siècle kämpft. Förmlich umgekehrt wird das reaktionäre Geschlechterverhältnis, wenn Männer in der britischen Komödie Swimming with Men am Donnerstag auf ServusTV aus sozialer Not Wasserballett machen. Nicht ganz so emanzipiert, aber durchaus eindrücklich unter sich sind der Schöpfung vermeintliche Herren in den anderen Filmtipps der Woche.

Allen voran: Die zwei Päpste. Das brillante Biopic von Benedikt XVI. und Franziskus I. entbehrt ab Freitag auf Netflix zwar jeder Grundlage; wie Anthony Hopkins und Jonathan Pryce ihre Stellvertreter Christi jedoch in einen zweistündigen Disput um die Zukunft der katholischen Kirche treiben, ist auch ohne Frauen glaubhaft. Gleich ganz mit sich allein ist Matt Damon zeitgleich auf Pro7 als gestrandeter Astronaut Der Marsianer. Und immerhin einen Mitspieler haben Jürgen Vogel und Franco Nero in der bisweilen unfreiwillig komischen Ötzi-Nachstellung Der Mann aus dem Eis, heute auf Arte.

Das leitet nach dem kurzen Dokumentartipp The Invisible Line, mit dem der Spartenkanal Crime das Zustandekommen der Terror-Dystopie Die Welle skizziert, schon dem Titel nach die Wiederholungen der Woche ein. Zum Beispiel den Historienklassiker Cleopatra von 1963 mit Elizabeth Taylor am Freitag um 22.55 Uhr im BR als ebendie. Und auf gleichem Kanal reist der Tatort am Dienstag zurück in die Ursprünge von Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec zum 400. Reihenfall Schwarzer Advent von 1998.


AKKs Kirche & Rojinskis Raps

Die Gebrauchtwoche

4. – 10. März

Dass die Kirche selbst im Dorf immer leerer wird, liegt zwar nicht an CDU und CSU, hat aber gravierende Folgen für Parteien, die das Christliche im Label führen. Der Schwund des religiösen Antriebs, sie zu wählen, hat für beide aber auch positive Seiten. CDU und CSU müssen sich nicht mehr um Ärgernisse wie Nächstenliebe bemühen, weshalb sie Hilfsbedürftige jeder Art unterbuttern, abschieben oder zumindest lächerlich machen dürfen. Trotzdem sollte man die Kirche angesichts von Annegret Kramp-Karrenbauers karnevaleskem Tritt in den Schritt des dritten Geschlechts mal im Dorf lassen.

Was die Öffentlichkeit da nämlich kurz vorm Brennpunkt zum Sieden brachte, war weder ausgesprochen bösartig noch kreativ, sondern bloß die Schleimspur, auf der bürgerlicher Anstand gerade dem populistischen Herdentrieb entgegen schlittert. Ein Herdentrieb, der auch dafür sorgt, dass alle Medien vom Mordfall der armen Rebecca berichten, als bestünde der größere Skandal unserer Tage nicht darin, wie unser Konsumverhalten Kindern wie ihr bei vollem Verstand den Planeten verwüstet. Und zwar so unverdrossen, dass sie womöglich Umweltflüchtlinge von morgen sind, die dann andernorts untergebuttert, abgeschoben, lächerlich gemacht werden.

In diesem Sinne könnte man den Samstagabend empfehlen, an dem das Erste ab 20.15 Uhr fünf Stunden lang Roland Kaiser huldigt. In seinem Metier ist der Schlagerstar schließlich fast der einzige, der sich offen gegen rechte Hetze positioniert und damit Einnahmen gefährdet. Aber so weit, einen geselligen Abend mit Florian Silbereisen zu bewerben, wollen wir hier dann doch nicht gehen. Wovon bei aller Güte allerdings sogar strikt abzuraten ist, ist die Dauerwerbesendung Das Ding des Jahres auf Pro7. Frauen erfinden da Accessoires und Lifestyle, Männer Maschinen und Technik, gewählt wird, was dämlich ist wie selbstkühlende Biergläser, und die Jury stellt nie, nie, nie Fragen zu Nachhaltigkeit, Sexismus oder tieferem Sinn, sondern ausschließlich nach Preis, Markt,Rendite.

Die Frischwoche

11. – 17. März

Ab Dienstag gibt‘s um 20.15 Uhr also wieder Fernsehen für die Generation sorglos, der vorigen Montag einer der populärsten Darsteller verloren ging: Luke Perry, in den Neunzigern Superstar der hartnäckig unpolitischen Teeny-Serie Beverly Hills, 90210, ist an einem Schlaganfall verstorben.Aus derselben Epoche stammt etwas, das ein Kanal, der mit „Music Television“ übersetzt wurde, bevor er nur noch Seifenopern zeigte, nach fast 25 Jahren Pause aus der eigenen Versenkung zerrt: Yo! MTV Raps. Ende der 80er für die Popkultur, was man heute Influencer nennen würde, erweckt Palina Rojinski das HipHop-Magazin ab Samstag auf einem Sender zum Leben, dessen Fortbestand fast noch mehr überrascht als die Moderatorin.

Ob die Show zwischen Hyperkommerz des Sprechgesangs und Abspielstationen wie Spotify bestehen kann, wird sich zeigen, aber es wäre ihr echt zu wünschen.Aus der MTV-Phase zwischen Kommerzialisierung und Bedeutungslosigkeit stammt auch eine Band, die Neflix am Freitag in der Doku The Dirt porträtiert: Mötley Crüe. Nicht nur für Metal-Fans sehenswert.Zumindest für Testosteron-Fans lohnend ist ab heute die zweite Staffel der Superhelden-Serie American Gods auf Prime-Video. Ebenfalls computeranimiert, doch dabei auf menschliche Art anzüglich: die 18-teilige Netflix-Anthologie Love, Death & Robots um eine Schar künstlicher Kreaturen, deren wildes Treiben am Freitag eine Altersfreigabe ab 18 nach sich gezogen hat.

Davon kann beim Achtteiler Turn up Charlie auf gleichem Kanal zur selben Zeit nie die Rede sein. Die Coming-of-Age-Story eines amerikanischen Nesthockers ist absolut harmlos und dabei recht lustig. Gar nicht lustig ist, was die ARD in ihrer Montagsdokumentation Die Akte BND 90 Minuten ab 22.45 Uhr aufdeckt: In welcher Kaltschnäuzigkeit der deutsche Geheimdienst weltweit in unmoralische Waffendeals verstrickt ist. Dass diese Art der Enthüllung politische Folgen hat, darf bezweifelt werden. Sie zeigt aber, wie wichtig öffentlich-rechtliche Recherchen sind. Dazu gehört allerdings auch fiktionale Unterhaltung – auch wenn die sich gut mit Relevanz anreichern lässt.

Arte etwa porträtiert heute im Rahmen seiner Reihe über starke Frauen Danielle Darrieuxund zeigt vorweg – als schwarzweiße Wiederholungen der Woche – zwei Klassiker der französischen Kino-Legende: Madame de… (1953) sowie Diebe und Liebe (1940). Am Mittwoch widmet sich Kabel1 einem Mann, der anfangs Testosteron versprühte, dann aber geläutert schien: Clint Eastwood. Schon alt und bedeutsam ist er um 20.15 Uhr in Ein wahres Verbrechen (1999) zu sehen, noch jung und unterhaltsam in Dirty Harry (1971), bereits reif, aber bedeutungslos in Dirty Harry V (1988). Aber vielleicht lehnen wir uns parallel im MDR auch einfach zurück und erfreuen uns um 22.10 Uhr an Nora Tschirners und Christian Ulmens zweitem Tatort: Der Irre Iwan von 2014.


You Are Wanted: Highheels & McGyver

Vin Bond Schweighöfer

In der zweiten Staffel von You Are Wanted kämpft Showrunner Matthias Schweighöfer auf Amazon Prime wieder liebenswert, aber schwer zerschunden fast allein gegen alle und wächst dabei weit über sich hinaus. Das ist wie in der ersten Staffel perfekt inszeniert, ungemein fesselnd, aber gewohnt klischeehaft und schlicht.

Von Jan Freitag

Der Mensch, er wächst bekanntlich an seinen Aufgaben. Lukas Franke zum Beispiel lebt als Manager eines Berliner Hotels zwar im Saus und Braus einer Designervilla mit Designmobiliar und Designehefrau, ansonsten aber recht gewöhnlich: Job, Familie, Freizeit, etwas Alltag, bisschen Spaß – von James Bond unterscheidet den arglosen Mann daher nicht nur der leutselige Dackelblick, sondern alles. Bis er zum Teil eines verwirrend vielschichtigen Komplotts wird und in Echtzeit über sich hinauswächst. Denn auf der Flucht vor BND und NSA, Gangstern und Gangsterjägern hackt Lukas Franke plötzlich die vertracktesten Computerprogramme, befreit sich aus jeder noch so prekären Notlage und haut bisweilen zu, als werde er von Til Schweiger gespielt. Es ist aber nur sein Bruder im Geiste.

Matthias Schweighöfer.

Zum wiederholten Mal gibt Deutschlands beliebtester Antiheld die aufrechte Unschuld vom Großstadtkiez mit Herz und Schnauze und Hang zum kontrollierten Chaos. In der zweiten Staffel von We Are Wanted allerdings kommt mehr noch als in der ersten etwas hinzu, was dem treudoofen Herzensbrecher bislang fremd war: Action um der Action um der Action Willen. Schweighöfer wird sein eigener Bürgerkriegsschauplatz, eine Art Berliner Bruce Bond für die Generation Y. Schon bei der Premiere vor Jahresfrist durfte der Ottonormal-McGyver die Welt quasi im Alleingang gegen Geheimdienste, Digitalterroristen und dem Friendly Fire seiner Verbündeten erretten. Doch jetzt kommt es richtig dicke.

Mit dekorativen Cuts im Gesicht, rast Lukas Franke von Beginn an dem Unglück entgegen. Nach Ansicht der ersten vier Teile wird es – kein Spoiler! – wohl mit einem Cliffhanger enden, der wie im Finale des Vorgängers Zuversicht weckt und Fortsetzungen ermöglicht. Im März 2017 nämlich hatte er den Armeen seiner hochgerüsteten Feinde den Laptop mit der faustischen Software „Burning Man“ entrissen, die ihrem Besitzer zur Weltherrschaft verhelfen könnte. Der nette Lukas indes will doch nur den Weltfrieden und scheint ihn zu Beginn des neuen Sechsteilers sogar gefunden zu haben. Doch nur Sekunden, nachdem er mit seiner Kleinfamilie im Badesee planscht, taucht der unfreiwillige Held beim Waterboarding fieser Folterknechte auf und entkommt ihnen fünf Minuten später gefesselt, betäubt, eingesperrt aus dem Heck eines rasenden Kleinbusses.

Das also ist die Geschwindigkeit, mit der Amazon Prime den globalen Erfolg von You Are Wanted reproduzieren will. Damals stellte die blutleere, aber spannende Hochglanzproduktion einen Abrufrekord des Streamingdienstes auf. Und damit dieser Wert nicht unterlaufen wird, ziehen Brutalität, Tempo und Drama nochmals gehörig an. Schon in der ersten von 300 Minuten also versucht Lukas alten wie neuen Gegnern zu enteilen, wozu seine Frau Hanna (Alexandra Maria Lara) im Kampf um ihr süßes Kind wieder unablässig dreinblickt wie ein verschrecktes Reh. Totgeglaubte wie der undurchsichtige Cop Siebert (Edin Hasanovic) erwachen – wenngleich schwer entstellt – zum Leben. Als seine Kollegin Jansen wirkt Catrin Striebeck hingegen noch ein wenig untoter als vor 14 Monaten. Und in Gestalt der Hackerin Angel (Hannah Hoekstra) oder der Journalistin Nelly (Jessica Schwarz) kriegt sie es mit zwei Femme Fatales wie vom Laufsteg zu tun.

Überhaupt sind die Protagonisten dieser Serie wie ihr Koproduzent, Koregisseur, Koautor und Alleinhauptdarsteller Matthias Schweighöfer selbst dann makellos fotogen, wenn sie zuvor ein paar Stunden lang Dresche von Bösewichtern gekriegt haben, die wie Alexander Radszun als gemeiner BND-Mann im Gestapomantel dann aber schon auch mal hässlich sein dürfen. Womit wir bei der Optik wären. Mit dem alten Kameramann Bernhard Jasper schaffen es die drei neuen Regisseure präzise, Licht und Kulisse mit Ton und Musik in einer herausragenden Ästhetik zu vereinen. Keine Einstellung, kein Schnitt, nicht der kleinste Blutstropfen an Schweighöfers Alabasterkörper bleibt dem Zufall überlassen. Alles ist im Dienste der oberflächlichen Thriller-Story angemessen artifiziell. Zwischen dem Waschbeton der Koolhaas-Architektur und dem Ghettobeton der Plattenbau-Siedlungen gibt es keinen Werkstoff. Hässlichkeit oder Haarausfall existieren in dieser Zweiklassengesellschaft nur situativ. Und bevor selbst Polizistinnen die Highheels gegen Turnschuhe tauschen, brechen sie sich bei der Verfolgungsjagd lieber die Knöchel.

All dies fällt umso mehr auf, als der Inhalt des neuen Autorenstamms von einer derart schlichten Klischeehaftigkeit ist, dass der 142. Teil von The Fast And The Furious verglichen damit dokumentarisch wirkt. Dabei ist das Thema soziokulturell durchaus bedeutsam. Big Data, Internetkriminalität, das zivilisatorische Dilemma technischer Revolutionen, die der Zivilisation in falscher Hand schnell mal ein Ende bereiten – darum geht es bei der permanenter Hatz auf die richtige Hand (Lukas Franke). Dummerweise ist sie seinem Darsteller und Showrunner herzlich egal.

Denn Matthias Schweighöfer geht es ersichtlich um steile Erregungskurven mit billiger Effekthascherei. Die aber ist so versiert inszeniert, dass die Zugriffszahlen wieder enorm sein werden. Freunde anspruchsvollen Fernsehens ist You Are Wanted daher ein beidfüßiger Vin-Diesel-Tritt aufs Großhirn. Für Fans rasanter Action rauscht die zweite Staffel hingegen direkt in den Magen und macht dort spürbar Laune. Wie gut, dass wir als Zuschauer die Wahl haben.


SororityNoiseJesusAndMaryChainCrystalFairy

Sorority Noise

Moderne? Post-Moderne? Post-Post-Moderne? Post-Post-Post-Gegenwart? Wer sich die Welt soziokultureller Begrifflichkeiten ansieht, muss sie als einzigen Post-Versand empfinden. Sobald irgendetwas einst Bedeutsames darin überholt ist, aber noch nicht gänzlich nutzlos, wird gerade in der Musik gern ein “Post” voran gestellt, um sich im revolutionären Bilderstum nicht ganz vom nostalgischen Individualbezug lösen zu müssen. Post-Rock, Post-Punk, Post-Core, Post-Pop – nichts, was sich nicht anbiedernd distanzieren würde von etwas, das man irgendwie noch immer macht, aber partout nicht mehr machen will. Auch Sorority Noise könnte man in diesem Duktus ein gutes Dutzend Posts verpassen. Könnte.

Sollte man aber nicht.  Denn so sehr die amerikanische Gitarren-Band von der Ostküste auch alles, was im Rock-Genre vor ihr war, zitatfreudig hinter sich zu lassen scheint: Das Quartett aus Connecticut versucht sich dabei weder vom schrägen Noise noch der schrägen Countryhaftigkeit, geschweige denn Punk, Emo, Hardcore, Pop zu lösen, sondern macht daraus ein überaus angenehmes Potpourri von allem, was den Rock naturgemäß kennzeichnet: Ein trotzig gefühlvoller Widerstand gegen den jeweils aktuellen Mainstream. Cameron Boucher, Adam Ackerman, Ryan McKenna und Charlie Singer liefern ihn auch auf ihrem dritten Album sehr überzeugend, energisch und schwungvoll. Nicht Post, nicht Prä – mittendrin.

Sorority Noise – You’re Not As _ As You Think (Big Scary Monsters)

The Jesus and Mary Chain

Und ein bisschen klingt Sorority Noise dabei manchmal wie eine Band aus Zeiten, da das Wort Post noch ausschließlich für den Briefversand Verwendung fand: The Jesus and Mary Chain. Vor mehr als drei Jahrzehnten bereits machte das Quartett aus Schottland eine Art Rock, dem damals etwas noch sehr Neues voran gestellt wurde: Alternative, Indie – damals Quintessenzen des Versuchs, Kommerz und Nische, Mainstream und Kellerclub mit scheppernden Gitarren in Einklang zu bringen. Auf den ersten fünf Alben bis 1994 ist das bestens gelungen, dann kam ein Break, später der Split, 2007 die Reunion und jetzt, zehn Jahre später ein neues Studioalbum.

Es klingt, nun ja, nicht unbedingt nach der Neuerfindung des Alternativeindierockrades. Aber Jim und William Reid schaffen es mit neuer Begleitung fast ein bisschen wie auf dem legendären Debüt Psychocandy, gut gelaunt, aber nie seicht zu klingen. Fröhlich peitscht die Orgel über locker verzerrte Fuzz-Riffs hinweg, während der Doppelgesang darunter durchhallt wie vom Sofa gesungen. Das ist 14 Songs lang von so geschmeidiger Lässigkeit, als wären die beiden Brüder nie weg gewesen, waren sie ja auch nicht. Sie haben sich abgesehen von ein paar Live-Auftritten und -Platten nur das Studio nicht mehr zugetraut. Gut, dass sie es gewagt haben. Super Gruppe, super Spaß.

The Jesus and Mary Chain – Damage And Joy (Artificial Plastic Records)

Crystal Fairy

Wobei – Supergroup ist ja auch schon wieder so ein männlich konnotierter Begriff des männerdominierten Rock-Biz, in dem Größe für viele der einzelnen Teile eben doch von Belang ist. Gut, dass bei dieser Supergroup hier eine Frau die Hosen anhat: Teri Gender Bender, Kopf und Stimme der radikalfeministischen Garagenpunkband Le Butcherettes. Zwischen Buzz Osborne und Dale Crover von den Melvins, Omar Rodriguez-Lopez (At The Drive-In) und einer Reihe Kollegen anderer Zusammenhänge bildet die klassenbewusste Mexikanerin das Herz ihres wunderbaren Side-Projektes Crystal Fairy.

Ganz im Stile der Mitglieder ist deren gleichnamiges Debütalbum ein elfteiliges Stück Metalpunkpop, das angeblich an einem Tag eingespielt und entsprechend roh zu genießen ist. Trotz Gender Benders operettenhaft psychedelischer Stimme, braucht das Album allerdings ein paar Tracks, bis es aus dem Duktus aufgehäufter Individualkompetenz kollektive Eigenart entwickelt. Ist es bis dahin solide brachial, befeuern vor allem Crovers entfesselte Drums das Ganze ab der Hälfte dann zu mehr Besonderheit im Hochtempo-Allerlei. So gesehen: feines Doom-Sludge-Gedresche für Fans von allem mit „Super“ davor.

Crystal Fairy – Crystal Fairy (Ipecac Recordings)