Bildschirmbanner & gute Feinde

Die Gebrauchtwoche

3. -9. Dezember

Es fehlte eigentlich nur noch ein durchlaufendes Bildschirmbanner vom ersten Wahlgang inklusive Breaking News zur Kandidatenmimik vorm zweiten – der Medienhype um ein Ereignis, das in der Vergangenheit bestenfalls am Schluss der Tagesschau stattgefunden hätte, wäre komplett gewesen. Die senderübergreifende – gut, jetzt nicht bei den Privaten, also: die öffentlich-rechtliche Aufmerksamkeit für die Wahl der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zeugt von einer tiefsitzenden Sehnsucht nach Relevanz demokratischer Prozesse, die der Populismus möglich gemacht hat.

Ihm dafür gleich zu danken, wäre sicher zu viel des Lobes ans freidrehende Blut-und-Boden-Lager. Aber man muss schon anerkennen, wie der politische Diskurs von rechts außen befeuert wird. Und amerikanische Verhältnisse, in denen die Fox-Moderatorin Heather Nauert von der Sprecherin des Außenministeriums zur UN-Botschafterin aufsteigt – so weit sind wir hierzulande zum Glück ja (noch) nicht (ganz). In Deutschland wird Mann (Steffen Seibert) eher mal vom heute– zum Regierungssprecher oder vom BamS-Vize mit Hitler-Fimmel (Nicolaus Fest) zum AfD-Aushängeschild (mit EU-Ambitionen).

Bevor Horst Seehofer zur FAZ wechselt und durch den rechtsgewendeten Ex-Linken Jürgen Elsässer ersetzt wird, der die Chefredaktion der neurechten Weltverschwörungspostille compact sodann an Friedrich Merz abgibt, feiert aber erstmal der Troubadour altrechter Heimattümelei seinen 80. Geburtstag: Heinz-Georg Kramm. Das ZDF, der Heimattümelei zumindest fiktional ja auch nicht vollends fremd, widmet dem nationalsten aller Volksmusiker morgen ein Porträt.

Die Frischwoche

10. -16. Dezember

Na, hoffentlich vergisst Mensch Heino zur besten Sendezeit nicht, wie weit rechts der Mitte die Schlagermaschine steht. Und damit am Gegenpol der Roten Kapelle, die im Nationalsozialismus gar nicht links stand, aber so grausam verfolgt wurde, dass sie im reaktionären Mainstream der jungen Bundesrepublik als Staatsfeind galt. Davon erzählt der Dokumentarfilm Die guten Feinde. Am Mittwoch um 22.45 Uhr erkundet Christian Weisenborn darin auf Arte, wie sein Vater dem NS-Terror knapp entronnen von den alten Eliten bis ins Grab als Volksverräter verfolgt wurde.

Schwer da eine Überleitung zur guten Unterhaltung dieser Woche zu finden. Weshalb wir einen Umweg in die, nun ja, gut gemeinte machen. Nachdem Sat1 Anfang des Jahres mit einer Verfilmung des Thriller-Fabrikanten Sebastian Fitzek (Das Joshua-Prinzip) baden ging, geht RTL mit einer weiteren Adaption zu Wasser. Passagier 23 bezeichnet das reale Phänomen, dass im Schnitt 20 Menschen pro Jahr von Kreuzfahrtschiffen verschwinden. Aus dieser Vorlage macht Alexander Dierbach ein Actionsdrama, in dem Lukas Gregorowicz den Verlust seiner eigenen Familie damit aufarbeitet, eine vermisste Frau an Bord zu suchen.

Schon spannend, aber leicht konstruierte Effekthascherei. Fitzek eben. Schon mysteriös, aber recht melodramatischer Durchschnitt. ZDF eben – muss man angesichts vom „Harz-Krimi“ sagen, in dem Josefine Preuß heute einem Geheimnis auf die Spur kommt, dass sie in die Untiefe ihrer Vergangenh… ups! War kurz eingenickt. Und wurde vom Rechtsmediziner (Tim Bergmann) als Hauptfigur (Dr. Abel) einer Krimi-Reihe (Zersetzt) nicht geweckt. Wahnsinnsidee. Vielleicht kopiert sie ja jemand in Hollywood und nennt es, sagen wir: CSI…

Dann doch lieber echtes Popcorn-Entertainment wie die ProSieben Wintergames, eine Art Wok-WM ohne Stefan Raab, gefolgt von drei Stunden Joko gegen Klaas, zusammengenommen 325 Minuten Riesenspaß für kleine Kinder im Körper großer Jungs. Riesenspaß für echte Erwachsene im Körper echter Erwachsener verspricht dagegen das Comeback von Ellen De Generis. Nach 15 Jahren Abwesenheit erklimmt sie am Samstag auf Netflix wieder die Standup-Bühne. Wer wirklich was aufs Zwerchfell braucht, sollte am selben Tag NDR einschalten, wo ab 23.10 Uhr das Beste vom Tatortreiniger läuft. Vier Stunden am Stück.

Und bereits eine Wiederholung der Woche wie das Politdrama Gewalt, Macht, Leidenschaft von 1976 (Montag, 21.50 Uhr, Arte) mit den sehr jungen Gérard Depardieu und Robert de Niro als Jugendfreunde, die der italienische Faschismus entzweit. Vereint werden dagegen Whitney Houston und Kevin Kostner in Bodyguard von 1992 (Dienstag, 20.15 Uhr, Kabel1), was sich allein schon wegen des Titellieds immer wieder lohnt. Schwarzweiß empfehlenswert: Karla, ein DEFA-Film von 1965, wo eine Lehrerin (Jutta Hoffmann) heute um 23.10 Uhr (MDR) ihrer Klasse zum Ärger der Staatsmacht das Denken beibringt. Dazu animiert der Tatort-Tipp jetzt weniger, aber wenigstens war das Odd-Couple Thiel/Boerne vor 15 Jahren in 3 x Schwarzer Kater (Dienstag, 22.10 Uhr, WDR) noch witzig.

Advertisements

Bilderbuch, Underworld

Bilderbuch

Die Antithese des Pop war schon immer die Antithese des Pop war schon immer die Antithese des Pop. Was alles immer nur aufsaugt, ohne etwas abzugeben wie ein Schwarzes Loch im Weltall, negiert sich als eigener Stil schließlich selbst. Wir sollten es also vermeiden, den Pop von Bilderbuch als Pop zu bezeichnen. Dieser Wiener Schwamm sämtlicher Einflüsse zeitgenössischer Musik ist nicht nur Pop in seiner reinsten, also verwaschensten Form; er ist ein eigenes Universum, das sich permanent ausweitet und noch ein paar Milliarden Jahre zu haben scheint, bis es wieder in sich zusammenfällt. Dafür muss man nur mal das fünfte Album hören.

Wenn Maurice Ernst auf Mea Culpa in schläfrig versoffener Falco-Arroganz singt, “ich glaube an Apps / an Safer Sex / ich glaube an Speed / ich glaube an Weed / ich glaub mir wird schlecht / ich glaub ich muss weg” und dazu die Gitarre slappt wie Nile Rodgers im Bällebad, wird alles drumherum für kurze Zeit so sanft in Watte gepackt, dass alles andere wichtiger erscheint, aber für den Moment völlig egal. Bilderbuchs Salonpunk zwischen Mozart, Prince, Modern Talking ist derart voll von sinnlosen, aber hinreißenden Accessoires – nebenan könnte der Gasherd explodieren: man würde einfach weiter vor sich hinsummen, bis die Nacht einbricht und danach der Tag und immer so weiter

Bilderbuch – Mea Culpa (Maschin Records)

Underworld

Wer hingegen bei Underworld so vor sich hinsummen kann, ist entweder taub oder flucht gerade zu laut über den nostalgischen Furor von Karl Hyde und Rick Smith. Seit Ende der 80er, als Techno schlicht Techno hieß und kaum Variationen kannte, stampfen die zwei Londoner unverdrossen im vollsynthetischen Stechschritt durch die Disco und haben dabei nie an Tempo, geschweige denn Druck verloren. Dass sie nun einen musikalischen Mehrteiler starten, klingt da zunächst mal wie die Fortsetzung des ewig Gleichen. Oberflächlich betrachtet ist Episode 1 von Drift denn auch der übliche Underworld-Hardcore zu Hydes hypnotischem Sprechgesang.

Dank der Multimedia-Künstlergruppe Tomato und einer Reihe alter Weggefährten der Frühphase digitaler Musik allerdings wird er mit viel Wut im Bauch in die Gegenwart teleportiert und auf der Plattform underworldlive erlebbar. Noch immer trampeln beide mit dem Programmierer Darren Price im basslastigen Uptempo oberhalb der 100bpm durch die Bauchhöhlen der Zuhörer. Wie anno 1996 – Born Slippy! – sorgen die aufgemöbelten Drones und Samples jedoch für wahrhaftigen Aufruhr im Innern, der sich eins-zu-eins auf die Tanzfläche überträgt. Ein fabelhaftes Album für Nostalgiker des Techno mit Zug in die Zukunft.

Underworld – Drift Episode 1 (Smith Hyde/Caroline)


Nadine Bilke: ZDFneo & Digitalkonkurrenz

Natürlich mag ich Böhmermann

Fürs Fernsehen ist Nadine Bilke (Foto: Dirk Ueberle/ZDF) vergleichsweise jung. So jung sogar, dass die wichtigste Onlinerin des ZDF nun als Senderchefin den liebenswerten Spartenkanal Neo verantwortet. Ein Gespräch über die ersten drei Monate im Amt, Lebensanstellungen, Experimentierfreude, Stammzuschauer und wie man für alle Generationen gutes Fernsehprogramm im Kampf mit Streamingdiensten macht.

Von Jan Freitag

freitagsmedien: Frau Bilke, wenn Sie die Zahl von 370.000 Zuschauern betrachten – sind das aus Ihrer Sicht viele oder wenige?

Nadine Bilke: So pauschal lässt sich das unmöglich sagen. Da kommt es ganz darauf an, von welchen Formaten wir reden, weil die im Zweifel sehr unterschiedlich mit sehr unterschiedlichen Ausrichtungen sind. Außerdem kenne ich meist eher prozentuelle Anteile als absolute Zahlen. Wer hatte denn die 370.000 Zuschauer?

Laut offizieller Quotenmessung der mutmaßlich kreativste, witzigste, klügste, wichtigste, also beste Moderator des deutschen Fernsehens: Jan Böhmermann.

Schön, dass Sie Fan sind. Wichtig an dieser Zahl ist allerdings, dass seine gestrige Sendung eine Sonderausgabe mit sehr persönlichem Angang war. Die reguläre Ausgabe vom Neo Magazin Royale schafft es ja schon oft über die drei-Prozent-Marke, also deutlich mehr als die 370.000 von gestern.

Warum waren die dennoch nur ein Bruchteil jener 5,2 Millionen Zuschauer, die zwei Stunden zuvor bei der Seifenoper Lena Lorenz im Hauptprogramm des ZDF dabei waren?

Da vergleichen Sie jetzt Dinge miteinander, die ich gar nicht so in Gegensatz zueinander stellen würde, sondern in Ergänzung. Noch vor drei Monaten habe ich ja für die Mediathek gearbeitet; da lernt man ein starkes Portfolio-Denken fürs gesamte ZDF, also verschiedene Zielgruppen in verschiedenen Formten mit unterschiedlichen Köpfen auf unterschiedlichen Plattformen mit unterschiedlichen Logiken zu betrachten. Das Neo Magazin Royale ist eine dezidiert crossmediale Marke, wohingegen Lena Lorenz eine genuine Primetime-Entwicklung ist. Das ZDF braucht beides.

Sie schauen also gar nicht neidisch auf die Topquoten von Sendungen, die aus feuilletonistischer Sicht nicht das Niveau von Jan Böhmermann erreichen?

Nein, zumal ich keine Qualitätsdiskussion führen möchte in einer Senderfamilie, die so verschiedenartige Geschmäcker und Bedürfnisse bedient. Auch Lena Lorenz behandelt durchaus moderne Familiensettings, nur in einer anderen Tonalität und Erzählweise. Natürlich mag ich Jan Böhmermann total gern, das war quasi die Einstellungsvoraussetzung für meinen Job bei ZDFneo. Aber ich finde es auch mehr als okay, sich unseren gesellschaftlich relevanten Themen auf leichter unterhaltsamere Art ansprechen zu lassen. Fernsehen darf ruhig auch einen Entspannungsmoment haben, und ich kriege trotzdem was mit übers richtige Leben.

Welchen Einfluss haben Sie denn nach den ersten 100 Tagen im Amt darauf, wie entspannend die Unterhaltung bei Neo sein darf?

Ich habe mir parallel zum Einstieg ins laufende Geschäft natürlich von Beginn an Gedanken über Strategien und Inhalte gemacht, um genreübergreifend alles einschätzen und von Show über Factual bis Fiction Einfluss nehmen zu können. Was wir jetzt gemeinsam anschieben, braucht natürlich oft noch ein bisschen. Aber währenddessen beschäftige ich mich die ganze Zeit auch damit, was Neo in den nächsten drei Jahren erreichen will.

Und das wäre?

Wenn ich mir ansehe, dass die europäische Koproduktion Greyzone zurzeit stolze 2,7 Millionen Sichtungen hat, erhoffe ich mir davon, dass es möglichst viele davon neugierig macht auf das, was Neo sonst noch so Cooles für jene Altersgruppen bietet, die wir innerhalb der Sendergruppe erreichen wollen. Ohne andere abzuschrecken, zielen fast alle Eigenentwicklungen, aber auch viele Lizenzprodukte von Neo auf die Zielgruppe 25 bis 49 Jahre.

Bislang unterscheidet sich das Durchschnittsalter der Neo-Zuschauer allerdings weitaus geringer von dem des überalterten ZDF-Publikums als ursprünglich geplant, und eher traditionelles Fernsehen wie Inspector Barneby erzielt verlässlich die besten Einschaltquoten…

Da muss man stark zwischen linear, etwa Wilsberg, und digital, zum Beispiel den Blockbustaz unterscheiden. Aber selbst ein Format wie Bares für Rares, wo die Leute häufig „Trödel“ mit „alt“ assoziieren, hat viele Fans unter 05, sogar 30 Jahren, erreicht also durchaus auch Jüngere. Meine Hoffnung ist die permanente Wechselwirkung zwischen traditionellem und experimentellem Programm.

Gibt es dennoch auch den Bedarf nach echten Kurskorrekturen ihrer beiden Vorgänger Norbert Himmler und Simone Emmelius?

Neo spielt innerhalb der Senderfamilie von Beginn an die Rolle des Innovators, der bislang rund 100 Formate eigenproduziert hat. Da gibt es naturgemäß welche, die nicht funktioniert haben. Fiction dagegen, wo Neo erst seit rund einem Jahr richtig aktiv ist, probiert enorm viel aus und ist damit teils sehr erfolgreich. Das zu vertiefen, nenne ich aber nicht Kurskorrektur, sondern Fokussierung. Gleiches gilt für Shows oder Social Factual, wo wir mit No More Boys And Girls gerade ein gesellschaftlich relevantes Format über Geschlechterstereotype im Kinderzimmer gestartet haben. Ein Strang wie die Musik hingegen ist schon vor meiner Zeit ins Leere gelaufen, den werde ich nicht wiederbeleben.

Schade eigentlich. Ihre Kernzielgruppe, die ja noch mit Viva und MTV aufgewachsen ist, hatte sich genau das von Neo erhofft. Woran ist das Genre gescheitert?

Gescheitert ist es nicht. Auf ZDFkultur behält Musik zumindest online weiter seinen Raum. Und einzelne Farbe wie HipHop werden im Neo Magazin Royale oder bei den Blockbustaz weiter gut bedient, was besonders in der Mediathek goutiert wird. Der Strang ist also nicht abgeschnitten, geht aber in seiner Reinform eines Musik-Magazins auf Neo erst mal nicht weiter.

Weil die Quote nicht stimmte oder der Inhalt?

Am Ende ist es natürlich so, dass sich Neo fokussieren muss. Und glauben Sie mir: wir sind hier alle mit so viel Spaß und Leidenschaft bei der Sache, dass wir 1000 andere Ideen noch hätten, um andere Stränge weiter zu verfolgen. Aber wir können nicht alles machen. Leider.

Aber nochmals: Macht der Sender quantitative Vorgaben gewünschter Zuschauerzahlen?

Ach, die machen wir uns doch schon selber. Denn die große Strategische Antwort lautet immer, dass man sich von dem, was unsere Zuschauer wollen, nicht komplett freimachen kann und will. Wir wollen die Menschen erreichen, schon weil sie auch für unser Angebot Rundfunkgebühr bezahlen. Sicherlich lösen eigenproduzierte Sitcoms wie Tanken kein Massenphänomen aus, sprechen aber eine kleine, spannende Zielgruppe an und sorgen so für Bindekraft in alle Schichten. Es geht darum, wo wir auch in Ergänzung des gesamten ZDF-Portfolios qualitativ ansprechend die Zuspitzung auf bestimmte Zuschauer vornehmen.

Und qualitativ?

Erwartet das ZDF von uns ganz gewiss einen crossmedialen Ansatz, also Show in Verbindung mit Information, gern in Erstentwicklung zu Themenkomplexen wie Familie und Kindern mit den entsprechenden Moderatoren wie Collien Ulmen-Fernandes. Das betrifft unsere Zielgruppe ja sehr unmittelbar.

Einer Generation, die zwar noch nicht richtig zu den digital natives zählt, aber schon sehr natürlich mit dem Internet umgeht.

Absolut.

Sie haben zuvor 16 Jahre in der Hauptredaktion Neue Medien gearbeitet, davon acht Jahre als Chefin vom Dienst. Kann man also davon ausgehen, dass Ihnen die Digitalstrategie ihres Senders besonders am Herzen liegt?

Unbedingt sogar.

Worin äußert sich das?

Das ich bei jeder, wirklich jeder strategischen Überlegung die Online-Ebene mit im Kopf habe. Jetzt muss man dazu sagen, dass ich auch schon in meiner alten Funktion – oft in Zusammenarbeit mit Neo – viel mit dem digitalen Bereich zu tun hatte und muss daher jetzt ebenso wenig das strategische Online-Denken erfinden wie Neo umgekehrt durch mich. Das Internet und insbesondere Social Media gehören hier seit jeher zur DNA.

Worin äußert sich das?

Unter anderem darin, dass Neo seine Serien seit jeher zum Binge-Watching bereitstellt, um sie – abgesehen von Jugendschutzgrenzen – gucken kann, wann und wo man will. Neo heißt Freiheit beim Medienkonsum. Das zeigt sich dann auch darin, dass wir bei jedem Show- oder Factual-Format vorab genau drüber nachdenken, wie und wo es die Leute zum Diskutieren bringt. Eignet es sich für Instagram oder Facebook? Spricht es Jugendliche an? All so was. Und natürlich blicke ich sehr genau auf die medienrechtlichen Veränderungen im kommenden Jahr und was das für Medien heißt.

Aber wie schafft es das Fernsehen bei dieser multimedialen Ausspielung, dass sich lineares und abrufbares Programm nicht gegenseitig kannibalisiert?

Diese Diskussion haben wir auch in meinem alten Job schon mit dem Ergebnis geführt: Es passiert einfach nicht. Um zu wissen, in welche Richtung sich diese extrem dynamische Branche entwickelt, bräuchte man zwar den Blick Glaskugel. Bislang aber deutet nichts auf diese Kannibalisierung hin. Meiner Meinung nach bleibt das lineare Nutzungsverhalten langfristig relevant für ein Publikum, das sich zwischen mehreren kuratierten Angeboten entscheiden will und kann. Momentan herrscht eher gegenseitige Aufmerksamkeit beider Sphären füreinander.

Kann es dennoch sein, dass ein Sender wie Neo, dessen Publikum sehr selbstverständlich mit Neuen Medien umgeht, irgendwann mal komplett ins Netz geht, also das starre Programmschema aufgibt?

Legen Sie mich bitte nicht auf die Ewigkeit fest, aber ich vermute sehr, dass die rocket science der Medienlandschaft künftig sein wird, mit allerlei Mischmodellen zu spielen, die einander ergänzen, nicht ersetzen. Denn Streaming-Portale haben aus meiner Sicht einen strukturellen Nachteil: Die ZDF-Familie hat ebenso wie andere Sender nämlich die Möglichkeit, smarte Publikationspläne für alle Zielgruppen zu erdenken; das können Netflix und Amazon mangels linearer Plattform nicht.

Dann gehen wir in der Eskalationsspirale einen Schritt zurück und fragen, ob Mediatheken-Zugriffe die Einschaltquote mittelfristig als Leitwährung ablösen?

Will ich nicht ausschließen, deutet sich aber nicht an.

Gab es bei Neo schon mal eine Sendung mit höherer Click-Zahl als Quote?

Wenn wir nur die Erstausstrahlung des Neo Magazin Royale auf Neo betrachten, kann das mal sein; aber die Sendung wird ja linear wiederholt und läuft zusätzlich noch im ZDF. Zusammengenommen liegt linear da immer noch vorn. Und daran wird sich unter meiner Führung jetzt auch nichts Gravierendes ändern.

Als Sie diese Führung übernommen haben, waren Sie mit 43 zehn Jahre jünger als Ihre Vorgängerin Simone Emmelius bei Amtsantritt. Kann man da von einem Generationenwechsel sprechen?

Puh. Es ist natürlich immer was dran, weil die Medienentwicklung so rasant verläuft, dass ein paar Jahre Altersunterschied in der Nutzung schon viel ausmachen können. Ich tue mich allerdings deshalb ein wenig schwer mit dem Begriff Generationenwechsel, weil ich mit Simone Emmelius auch vorher schon oft zusammengearbeitet habe und weiß, dass sie auch ohne meinen sehr digitalen Berufshintergrund voll drinsteckte in dem Thema. Dass die Online-Frau von der ZDF-Mediathek nun Senderchefin wird, ist aber schon ein Statement.

Wie viel hat Veränderung denn überhaupt mit dem Alter zu tun?

Sie hat damit zu tun, aber nur dann, wenn sich alle Lebenswelten der Zuschauer auch in den Altersgruppen der Verantwortlichen wiederspiegeln. Weil man diverse Fähigkeiten an verschiedenen Punkten der eigenen Entwicklung erwirbt, halte ich Homogenität hier eher für kontraproduktiv. Und Souveränität, Gelassenheit, Erfahrung sind bei aller Freude über jugendliche Leidenschaft vorsichtig ausgedrückt auch nicht zu verachten. Erst die Mischung bringt das Ganze zum Fliegen.

Wo liegt denn Ihr Jahrgang 1976 im innerredaktionellen Vergleich – angemessen mittig?

Vermutlich. Ich glaube, wir haben den Altersschnitt der Neo-Redaktion noch nie ausgerechnet, was unbedingt dafür spricht, wie relativ Alter bei uns ist. Es gibt definitiv viele sehr junge Kollegen, die in ihrer Lebensplanung noch völlig woanders stehen als meine Generation, aber eben auch ältere, die ihr wiederum 20 Jahre voraus sind. Umso mehr schätze ich an unserem Team, dass es eine Spreizung gibt. Sie drückt sich allerdings eher in Social Scills als Vorurteilen aus.

Achten Sie dessen ungeachtet darauf, dass die alten Hasen im Team durch das buchstäbliche Beamtenverhältnis öffentlich-rechtlicher Lebensanstellungen nicht an Esprit und Feuer verlieren?

Mir ist es jedenfalls ungeheuer wichtig, dass das nicht passiert. Aber weil die Leute bei uns ganz gleich welchen Alters alle so riesige Lust haben, den Prozess permanenter Veränderung in Gang zu halten, sehe ich diese Gefahr gerade nicht. Hier ist alles viel zu sehr in Bewegung für Stillstand – und um auf den neuen Feldern der Branche voran zu kommen, brauchen wir definitiv auch die Expertise der Älteren.

Haben Sie zu deren Unterstützung denn schon neue eingestellt?

Noch nicht, aber das könnte möglicherweise demnächst anstehen. Altersunabhängig, versteht sich.

Sie selbst wurden ja, wie die meisten in der Branche über 40, noch sehr klassisch, also analog in Ihrer Heimatregion ausgebildet.

Bei den Ruhr-Nachrichten, ganz genau. Ich hatte allerdings schon in diesem sehr klassischen Zeitungsvolontariat frühzeitig Kontakt zur Online-Redaktion, die es dort bereits gab.

Haben Sie da bereits Ihre Präferenz fürs Digitale entwickelt?

Ach, das kam eigentlich sogar schon in der Orientierungswoche am Institut für Journalistik an der Uni Dortmund. Da gab’s einen Computerraum, in dem – wie damals noch mehr als heute üblich in der Tech-Branche – zwei Männer saßen. Die Frauenquote hab ich da also gleich mal radikal nach oben getrieben und gemeinsam mit den beiden die Online-Campus-Zeitung gemacht. Das war 1995 wohlgemerkt, wir haben da echt noch HTML gecodet und war meine Online-Erweckung, die ich aus meiner Faszination für Technik heraus im Volontariat fortgesetzt habe.

Und haben den analogen Platzhirschen der Ruhr-Nachrichten mal gezeigt, wo die digitalen Frischlinge hinwollen?

Nö, das hatten ein paar Junge vor mir schon erledigt, ich hab das nur mit großem Spaß weitergeführt.

Wenn man wie Sie beide Sphären der Medienlandschaft kennt – welchen Blick darauf bringt das mit sich: Einen leicht verklärten?

Schwierig zu beantworten. Was ich dadurch zu schätzen gelernt habe, ist vor allem die Vielfalt. Natürlich prägt so ein Print-Volontariat, selbst wenn man wie ich im Anschluss fast nur Fernsehen gemacht hat und jetzt sogar einen ganzen Sender. Mein Blick auf alte Medien ist aber auf jeden Fall ein liebenswerter, respektvoller.

Würden Sie sich demnach als Nostalgikerin oder Pragmatikerin bezeichnen?

Für eine Nostalgikerin habe ich viel zu viel Lust auf Erneuerung, für eine Pragmatikerin bin ich zu begeisterungsfähig für Experimente.

Zu welcher Art ZDFneo führt Ihrer Ansicht nach diese erneuerungsfreudige Experimentierlust in, sagen wir: zehn Jahren?

Was ich fürs Fernsehen im Allgemeinen und Neo im Besonderen in Hinblick auf die mittleren Jahrgänge unter 50 fest glaube, ist eine starke Verschiebung in Richtung Online, die wir hoffentlich auf allen Plattformen qualitativ anspruchsvoll mit Diskussionsgrundlagen vornehmen können. Das ist mir angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen besonders im Bereich Information ungeheuer wichtig.

Und dämpft die Experimentierfreude um ihrer selbst willen?

Womöglich. Weil man Plattform und Inhalt stets zusammen denken muss, glaube ich, dass die entsprechenden Nutzungsszenarien von Social Media bis Mediathek auf die Art zurückspiegeln, wie wir welchen Content produzieren.

Glauben Sie, dass sich der Medien-Markt in diesem Szenario noch weiter diversifizieren oder eher konzentrieren wird?

Weil bei aller Diversifikation Marken noch immer wichtige Orientierungshilfen der Mediennutzer sind, glaube ich nicht, dass ihre Zahl unglaublich viel gigantischer wird als jetzt bereits. Trotzdem werden sich die Player dahinter sehr verändern.

Sie selbst sind dann Anfang 50. Glauben Sie, das könnte dann das Durchschnittsalter des Stammpublikums von ZDFneo sein?

Wie die Kohorten wandern, ist schlicht nicht absehbar, aber auch das digitale Publikum wird in einer alternden Gesellschaft natürlich älter. Fürs lineare Angebot würde ich daher mal sagen: Ja.


Silvies Sexismus & Wirtschaftswunderfrauen

Die Gebrauchtwoche

26. November – 2. Dezember

Fortsetzungen sind momentan noch nicht mal mehr bloß wachsender Teil fiktionaler Unterhaltung, sie entwickeln sich zu ihrer Quintessenz. Das Kino traut sich ja gar nichts anderes mehr als erfolgreiches Massenentertainment zu rererereproduzieren. Und auch im Fernsehen wird gnadenlos ausgewalzt, was – nein, nicht Klasse, aber Masse garantiert.Das muss nun keinesfalls schlecht sein. Wenn Sky demnächst gemeinsam mit der ARD Babylon Berlin fortsetzt, ist schließlich Großes zu erwarten.

Dafür sorgt allein schon die Besetzungsliste der 3. Staffel. Peter Kurth und Matthias Brandt sind zwar aus der Serie gestorben worden. Ende 2019 werden sie aber durch spektakuläre Neuzugänge ersetzt: Ronald Zehrfeld, Meret Becker und Hanno Koffler, Martin Wuttke, Saskia Rosendahl oder Peter Jordan. Womit die A-Klasse der Besetzungsspitze nahezu vollumfänglich beteiligt wäre. Wenn das Erste allerdings jetzt parallel dazu ankündigt, „Charité“ fortzusetzen, täuscht auch der exquisite Cast nicht darüber hinweg, wie quotenbesoffen die ARD hier sündhaft teuer billigen Durchschnitt verstetigt.

Dabei hat der NDR deutlich gemacht, mit wie wenig Aufwand wie viel zu erreichen ist. Vor 46 Jahren wurde Dinner for One erstausgestrahlt und läuft seither Silvester für Silvester für Silvester, längst auch in anderen Dritten Programmen. Wenig Aufwand, viel Ertrag und zwar so groß, dass die deutsch-britische Koproduktion nun endlich auch in England läuft. Das Campbelltown Picture House, eines der ältesten Kinos der Welt, zeigt Freddie Frintons Klassiker und auch die BBC bereits Interesse.

Derweil zeigt RTL, wie man mit richtig wenig Aufwand richtig viel Nichts produziert: die never ending Daily Soap Unter uns wird Mittwoch 6000 Folgen alt. Wie man mit richtig viel Sexismus richtig wenig Haltung zeigt, beweist der gleiche Kanal, wenn er dem Unterwäschemodel Silvie Meis wenige später zur besten Sendezeit ein paar Stunden Reklame schenkt. Im Finale von Sylvies Dessous Models reduziert Heidi Klum für Arme ihre anorektischen Pinup-Girls allerdings nicht durch sprachliche Erniedrigungen auf Alphamännergelüste, sondern durch Zurschaustellung von noch mehr Haut als Germany’s Next Top Model. Wenn Frauen Frauen verachten und das dann auch noch als emanzipiert bezeichnen…

Die Frischwoche

3. – 9. Dezember

Wie befreiend ist dagegen das öffentlich-rechtliche Prinzip, Frauen von früher zu glorifizieren. Am Mittwoch porträtiert die – nebenbei geschlechtervariable – Regisseurin Francis Meletzky die – von Katharina Wackernagel gespielte – Verlegerin Aenne Burda. Und natürlich ist Die Wirtschaftswunderfrau ein retrospektiver Wunschtraum vorauseilender Emanzipation der Nachkriegszeit, als Frauen noch männliche Besitztümer waren. Trotzdem hat der Zweiteiler in drei Stunden mehr Moral als Silvie & Heidi in ihrer gesamten PR-Existenz. Mit der kann man übrigens auch spielen.

Jim Carrey zum Beispiel leidet bis auf ein mehrjähriges Intermezzo ernster Rollen bis heute schwer unterm Image als Grimassenschneider vom Dienst. Ab heute lässt ihn Sky zehn Folgen lang sein eigenes Dasein als Kinderfernsehstar aufarbeiten, der sich von seinem Alter Ego Mr. Pickles befreit. Unter Michel Gondrys Regieschafft Kidding jedoch mehr als den Befreiungsschlag aus einer Schublade. Esist raffinierte Tragikomik für alle Generationen.

Weniger raffiniert, aber immerhin gut besetzt, sind die zwei neuen Krimi-Reihen der Woche. Auf Sat1 geht die viel zu unbekannte Sandra Borgmann als Julia Durant auf Serienkillerjagd, was durch den Episodentitel Jung, blond, tot nicht origineller wird. Die ARD dagegen lässt donnerstags mal wieder im Ausland ermitteln, diesmal mit Roenald Wiesnekker und Gabriela Maria Schmeide als deutsch-tschechisches Polizistenduo im Prag-Krimi. Eieiei. Dabei können ARZDF so viel mehr, wenngleich meist zur lächerlichen Sendezeit.

Am Sonntag läuft im Ersten Eric Friedlers nächste Nischenerkundung namens It must schwing. Das Trüffelschwein des Sachfernsehens stellt darin (23.35 Uhr) die deutschen Gründer des legendären Jazz-Labels Blue Note vor.Montag zuvor läuft um fünf nach zwölf im Zweiten Johannes Lists vorzügliche Sportdoku Tackling Life übers schwule Rugby-Team Berlin Bruisers. Und Freitag setzt der NDR zeitgleich den Anarcho-Talk Geschichte eines Abends mit Lars Eidinger als Gastgeber fort. Das absolute Highlight ist aber die deutsche Netflix-Serie „Dogs of Berlin“. Unter der Regie von Christian Alvart spielt Fahri Yardim darin einen Berliner Cop im Mafia-Milieu, und das ist genau ein Jahr nach Dark erneut ein Niveau, wie es sich das lineare Fernsehen viel zu selten traut.

Dort sind selbst Erstausstrahlungen wie Das Geheimnis der Blumeninsel zum 25. Pilcher-Geburtstag im ZDF Wiederholungen der Woche. Deshalb gibt es von denen diesmal auch nur Katja Riemann als Die Apothekerin anno 1997 nach dem Roman von Ingrid Noll (Montag, 22.45 Uhr, BR). Und natürlich den Tatort, bei dem man am Klassiker Reifeprüfung mit Nastassja Kinski als Lolita von 1977 (Freitag, 22 Uhr, NDR) natürlich nicht vorbeikommt.


Ex:Re, Farai, Daniel Romano

Ex: Re

Gescheiterte Beziehungen zu verarbeiten sind oftmals Akte tiefster Zerrüttung. Und während die einen dabei all den Schmerz in sich vergraben, kehren ihn andere radikal nach außen. Elena Tonra ist vom ersten zum Stadium gelangt und hat sich sogar entsprechend umbenannt. Ex:Re heißt das Soloprojekt der singenden Gitarristin des englischen Indiefolk-Trios Daughter. Und als singende Gitarristin arbeitet sie das Scheitern ihrer letzten Liebe nicht nur musikalisch auf, sie verarbeitet es zu einer Ode an den hoffnungsvollen Schmerz. Es ist ein Manifest der reflexiven Konfrontation, schonungslos offen, kompromisslos prosaisch, dennoch oft poetisch.

Mehr aber noch ist es ein musikalisches Werk von unvergleichlicher Emotionalität, dessen Stil an den femizistischen Songwriterpop der frühen Neunziger erinnert. Heather Nova, Alanis Morisette, K’s Choice, Sarah McLaughlin. die mit hingebungsvollem Selbstbewusstsein ihre Schwächen besungen haben und damit erst recht Stärke gezeigt. Auch Elena Tonras Stücke sind von dieser selbstentblößenden Wucht, mit der selbst große Krisen kreativ gemeistert werden. Gesanglich fragil, instrumentell aufmüpfig, geschmeidige Harmonien, durchsetzt von sägenden Samples, dass es in den Ohren schmerzt. Das perfekte Album für die missrate Weihnacht.

Ex:Re – Ex:Re (beggars)

Farai

Zum Auftakt eines Debütalbums gleich mal die Queen dissen, über Drogen, Elend, Armut in der Nähe von Lizzys Buckingham Palast pesten und düstere Drones drunter mixen, das ist ja schon mal ein Statement, wenn man in London lebt. Trotzdem ist die Musikerin mit Namen Farai meilenweit davon entfernt, nur mal einen möglichst provokanten Einstieg in den Nachfolger ihrer hochgelobten EP zu wählen. Um Aufmerksamkeit zu kriegen, Likes womöglich, wohlfeile PR im systemkritischen Underground. Rebirth will schließlich niemanden umwerben. Allein schon, weil Rebirth wirklich von Herzen wehtun will.

Geboren in Zimbabwe, aber schon lange auf der Insel zuhause, drischt die ausdrucksstarke Sängerin eine Art von PolitHop unter die technoiden Flächen ihres Produzenten TONE, dass man schon genau nach Harmonie und Gefälligkeit suchen muss. Dennoch wollen ihre Hymnen an die Heldinnen ihrer feministischen Biografie, die Klagen über Ungerechtigkeit und Armut, die indiegitarrebegleiteten Liebeshasslieder aus dem Abgrund ihrer Wut nicht nur verstören. Sie wollen wachmachen und machen das grandios. Eine furioses Erstlingswerk von der Straße für den Club, drittes Untergeschoss, keine Luftzufuhr, Schweiß von der Decke. Großartig.

Farai – Rebirth (Ninjatune)

Hype der Woche

Daniel Romano

Und wenn man schon ins Obergeschoss will, Saloon-Atmosphäre, viel Licht, höchstens Achselschweiß – dann doch bitte mit einem Sound, wie ihn Daniel Romano in höchster Frequenz produziert. Das achte Album des Kanadiers in acht Jahren macht zum wiederholten Male einen Alternative-Country, der oberflächlich schmeichelt, aber tief darunter gehörig kratzt. Sein ausgesprochen merkwürdiger Gesang in einer Tonhöhe, die der Mittdreißiger eigentlich nicht beherrscht, ist von so entzückender Brüchigkeit, dass man mit ihm danach sofort in die Prärie reiten und am Lagerfeuer weitermachen will. Trotz seiner absurden Cowboy-Outfits ist Finally Free (New West Records) am Ende aber doch eher was für die Kiezbar auf St. Pauli mit schlechtem Bier, aber exzellentem Rausch.


Collien Ulmen-Fernandes: Boys & Girls

Im  Backmischungswerbespot

Collien Ulmen-Fernandes (Foto: ZDF) ist wunderschön und mit einem A-Promi verheiratet. Umso verbissener löst sich die Moderatorin 20 Jahre nach Bravo-TV vom süßen Image. In der Neo-Reportage No More Boys and Girls kämpft sie – noch in der Mediathek – nun darum, dass auch Kinder den Klischeefallen ihres Geschlechts entkommen. Ein Gespräch über reaktionäre Weltbilder, die frühere Macht des Fernsehens und welche Serien-Figur ihr Vorbild war.

Von Jan Freitag

Frau Ulmen-Fernandes, in der Neo-Reportage No More Boys and Girls machen Sie einen Streifzug durch die Geschlechterwelten unserer Kinder. Wie rosa ist das Leben Ihrer sechsjährigen Tochter?

Collien Ulmen-Fernandes: Für die Antwort würde ich gern etwas weiter ausholen. Es geht weder mir noch der Sendung darum, Kinderzimmer umzugestalten. Mädchen dürfen rosa tragen, genauso wie Jungs mit Autos spielen dürfen. Wir wollen ja nicht den Zeigefinger heben, sondern Horizonte erweitern. Es geht darum, Kindern jenseits tradierter Rollenbilder die Vielfalt der Welt zu zeigen.

Umso schockierender muss es da doch gewesen sein, welch reaktionäre Weltbilder die Kinder der Klasse hatten, die Sie besucht haben?

Absolut. Dass Frauen Flugzeuge fliegen und Männer Floristen sein können, war unvorstellbar. Aber wir dürfen uns als Eltern keine Illusionen über unseren Einfluss machen. Weit wichtiger ist der der Medien, des Fernsehens vor allem, ihrer Freunde und Vorbilder.

Also – wie rosa ist das Zimmer ihrer Tochter?

Sehr! (lacht). Meine Tochter ist zum Beispiel sehr mutig und wild, findet aber, dass Mädchen beim Sprung ins Schwimmbad kreischen müssen und große Autos oder HipHop für Jungs sind. Das hat sie von den Stereotypen ihrer Filme und Bücher. Deshalb appelliere ich mit meinem Buch dafür, im Bücherregal für Diversifikation zu sorgen, um Kinder selbst entscheiden zu lassen, wie sie sein wollen. Rollenbilder sind ein riesiges Puzzlespiel, sie setzen sich aus vielen Teilen und Einflüssen zusammen. Wir Eltern sind nur ein Teil des Puzzles.

Das klingt ganz schön fatalistisch.

Eher realistisch. Die Peer-Group ist halt schon früh wichtiger als Eltern. Ich hab meiner Tochter eine Werkbank geschenkt, aber als sie merkte, dass ihre Freundinnen das blöd fanden, meinte sie, Mama, das ist nichts für mich. Andererseits erleben wir in der Sendung auch, dass Eltern vierjähriger Jungs, die sich T-Shirts aussuchen sollen und welche mit Blumen nehmen, sagen, leg‘ das weg, das ist für Mädchen.

Angesichts der Fortschritte in der Gleichberechtigung ist das doch zum Haareraufen!

Das mag vielleicht für die rechtliche Situation gelten, aber gesellschaftlich sind wir doch nicht wesentlich weiter als in diesem Backmischungswerbespot der 50er, wo es heißt, die Frau habe zwei Lebensfragen: Was soll ich anziehen und was kochen? Faktisch schmeißen 80 Prozent allein den Haushalt. Wenn die Kinder in unserem Film zu 100 Prozent ankreuzen, Putzen sei Frauen- und Geldverdienen Männersache, ist das also nicht reaktionär, sondern deren Realität.

Was hätte Ihre Tochter denn angekreuzt?

Interessanterweise hat sie ihren Vater schon vor der Doku mal gefragt, warum eigentlich immer Mama kocht und den Tisch deckt – kannst du das etwa nicht? Ich finde cool, dass sie sich ohne unser Zutun damit auseinandergesetzt hat.

Können Fernsehsendungen wir diese dafür sorgen, dass das mehr Kinder tun?

Ich glaube schon. Weil die Politik in Fragen nach der gleichberechtigten Aufgabenteilung im Haushalt nicht eingreifen kann und sollte, müssen wir anders in die Köpfe der Menschen. Die Kinder selbst sind häufig ja viel offener für Veränderungen als ihre Eltern. Ich selbst habe es in meiner Kindheit erlebt, dass man mir vor allem technische Fähigkeiten nicht zugetraut hat, also versucht man gar nicht erst, gewisse Dinge zu verstehen.

Wurden Sie klassisch als Mädchen erzogen?

Es gab in dem Spielzeugladen, wo meine Eltern eingekauft haben, keine verschiedenen Abteilungen für Jungs und Mädchen wie heute. Deshalb hatte ich neben Puppen auch Roboter und Dinosaurier. Andererseits war mein Vater gut in handwerklichen Dingen, hat mir aber nie gezeigt, wie das geht. Als ich dann aber meinen ersten Freund mit nachhause brachte, kriegte der sofort einen Werkzeugkoffer in die Hand gedrückt. Das ist mir jedoch erst viel später aufgefallen.

Wann genau?

Als Christian mit zu mir nachhause kam und sofort einen Werkzeugkoffer von meinem Vater kriegte. Und das, obwohl er sich dafür überhaupt nicht interessiert (lacht). Also hab ich angefangen, damit Möbel zu bauen.

Würden Sie sich da als emanzipiert oder gar feministisch bezeichnen?

Weil ich die exakte Definition dafür nicht kenne, lieber nicht.

Emanzipiert ist schon, wer das eigene Handeln verändert, feministisch hingegen, wer auch gesellschaftlich für Gleichberechtigung sorgen will.

Aha. Trotzdem möchte ich mich lieber nicht so bezeichnen. Die Debatten zu der Frage sind mir zu aufgeheizt.

Welches Role Model bieten Sie der Gesellschaft da an – gerade wenn man sich den Anfang Ihrer Karriere vor Augen hält, wo das Fernsehen sie stark auf Ihre Oberfläche reduzieren wollte?

Typisch für den Umgang mit Frauen oder? Andererseits habe ich schon sehr früh damit begonnen, mich gegen schlechte Moderationstexte zu wehren und meine eigenen zu schreiben.

Bucht ein Sender wie Neo dennoch eher die „Sexiest Woman in the World“ des FHM-Magazins 2010 oder doch die Familienkolumnistin der Süddeutsche Zeitung.

Also nach dem, was ich weiß, waren die Redakteure Fans der Kolumne. Trotzdem finde ich, dass Frauen ihre Weiblichkeit sehr wohl zeigen dürfen, ohne dass ihnen gleich jegliche Intelligenz abgesprochen wird.

Dafür gibt es diesen schönen neuen Begriff des Femizissmus.

Und was ist das?

Eine Mischung aus Feminismus und Narzissmus, die Eitelkeit und Geschlechterkampf nicht gegenseitig ausschließt.

Klingt interessant.

Was wollten Sie denn eigentlich mit sechs Jahren werden?

In dem Alter ist die Vorstellung von Beruf noch diffus, aber ich war stark durch die Fernsehserie „Anna“ beeinflusst.

Ende der Achtziger mit Silvia Seidel als Ballerina.

Genau. Das wollte ich damals auch werden. Ich habe später tatsächlich eine Berufsausbildung zur klassischen Tänzerin gemacht und bin dafür schon sehr früh von zuhause ausgezogen.

Was Fernsehen doch mal für einen Einfluss hatte…

Wahnsinn oder?


RTL-Wechsel & Pastoren-Saga

Die Gebrauchtwoche

19. – 25. November

Es gibt Paare, die schienen auf immer und ewig miteinander verbunden zu sein. Das Erste und die Lindenstraße zum Beispiel, der FC Bayern und die Tabellenspitze oder der CDU-Vorsitz und Angela Merkel. Doch weil selbst eherne Verbindungen mal rissig werden, kann selbst die spektakulärste Trennung der Vorwoche nichtüberraschen: Anke Schäferkordt verlässt RTL. Nach 27 Jahren, davon 13 in leitender Funktion. Warum die Geschäftsführerin der deutschen Sendergruppe ihr Amt zum 1. Januar niederlegt und den Aufsichtsrat der Konzernmutter Bertelsmann verlässt, bleibt bislang offen. Zu vermuten ist allerdings, dass der RTL ein Wandel bevorsteht. Und zwar zum Guten.

Schäferkordt war schließlich bis zur Besinnungslosigkeit quoten- und werbehörig. Die Fortsetzung von Deutschland 83in Kooperation mit Amazon Prime zeigte zwar, dass sie wirtschaftlich neue Wege geht. Die wässrige Informationssparte bekam unter der Frontfrau wieder Boden unter den Füßen. Und der Emmy Award für Anna Schudtals Gaby Köster im Biopic Ein Schnupfen hätte auch gereicht bewies gerade in New York, dassder Rot- und Blaulichtsender abseits vom Blitzlichtgewitter durchaus helle Momente hat. Insgesamt aber dürfte das Niveau unterm bisherigen Vox-Chef Bernd Reichart steigen. Die Öffentlich-Rechtlichen sollten gewarnt sein…

Bisdato machen sie sich aber erstmal kleiner als nötig: Nachdem im Rostocker Polizeiruf: Für Janinamehrfach der Slogan FCK AFD zu sehen war, hat die ARD den zugehörigen Aufkleber in der Mediathek retuschiert. Illegale Partei(anti)werbungdröhnte es da von rechts, Verlust der Kunstfreiheit kommt von links – fertig ist ein Sturm im Wasserglas von herausragend lauer Wucht. Da ist es fast relevanter, was die Süddeutsche Zeitung meldet: Der Funk-YouTuber Fynn Kliemann hat sich mit dem Pro7-Berserker Oli Schulz das Hausboot von Gunther Gabriel gekauft. Wenn es so was in den Wirtschaftsteil angesehener Medien schafft, ist der Weltuntergang wohl noch ein bisschen hin.

Die Frischwoche

26. November – 2. Dezember

Apropos Randthemen in zentraler Lage: für alle, die zum Beispiel der Flüchtlingsfrage mehr Bedeutung beimessen als zum Beispiel dem Klimawandel, sind Wölfe mindestens das zweitwichtigste Thema der Welt. Wenn ihnen das Erste heute um 22.45 Uhr die „Story im Ersten“ namens Schützen oder schießen? widmet, dürfte das zwar niemandem vom Gegenteil seiner Meinung überzeugen, aber man kann es ja mal versuchen. Einer der Orte, wo Wölfe wieder heimisch sind, ist übrigens der Spreewald. Seit acht Jahren ermittelt der einsame Wolf Krüger (Christian Redl) zweieinhalb Stunden zuvor in der ostdeutschen ZDF-Wildnis. Und da Nadja Uhl im elften Spreewaldkrimi als seine Ex-Geliebte Tanja vom 2. Fall (im ersten 2006 hatte Krüger nur eine Nebenrolle) zurückkehrt, schließt sich gewissermaßen der Kreis.

Noch am Anfang einer theoretisch endlosen Reihe Roman-Verfilmungen nach Sebastian Fitzeks Bestsellern steht dagegen Amokspiel.Mit Franziska Weisz als Kriminalpsychologin, die einem wirren Entführer (Kai Schumann) das Geiselerschießen ausredet, zeigt Sat1 am Dienstag (20.15 Uhr) den nächsten Baukastenthriller mit Quotengarantie. Wenn Arte ab Donnerstag den dänischen Zehnteiler Ride upon the Storm zeigt, dürfte die faszinierende Pastoren-Saga mit Lars Mikkelsen als Seelsorger, dessen zwei Söhne das Schicksal von Kain und Abel in die Neuzeit übertragen, dagegen kaum beachtet werden. Kulturkanalschicksal.

Ähnliches gilt fürs kreativste Talkformat deutscher Art. In Geschichte eines Abends unterhalten sich wild zusammen gewürfelte Gäste bei steigendem Promillepegel über Gott, die Welt, und das außergewöhnlich unterhaltsam. Weil die Sendung diesmal mit Charlotte Roche als Gastgeberin in der Nacht auf Samstag um 0.15 Uhr im NDR läuft, dürften die Mediathekenzugriffe ihre Erstausstrahlung allerdings weit übertreffen. Noch was? Frank Roisin spielt ab Donnerstag auf Kabel1 Christian Rach und saniert in Ein Sternekoch räumt auf marode Restaurants.

Mit 1983 zeigt Netflix tags drauf sein polnisches Seriendebüt, in dem es natürlich um Solidarność geht. Und die schwarzweiße Wiederholung der Woche ist noch älter als der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs.Freitag um 23.35 Uhr zeigt der SWR den hochbetagten Wallace-Film Der unheimliche Mönch. Unheimlich beeindruckend ist Peter Kurth als alternder Ex-Boxer Herbert (Montag, 23.05 Uhr, MDR), den krankhafter Muskelschwund zur Reflexion seines bisherigen Lebens nötigt. Und was sie seit 1994 aus ihrem gemacht hat, könnte Veronica mal hinterfragen, wenn sie ihren Münchner Tatort-Auftritt … und die Musik spielt dazu betrachtet. Der BR zeigt ihn morgen zur unverändert besten Sendezeit.