Fußballkater & Kopfschmerzmittel

Werbung, RFT Color 20, FernseherDie Gebrauchtwoche

7. – 13. Juli

Man bekommt als vernunftbegabtes Wesen nicht allzu oft die Chance, der Bild-Zeitung beizupflichten, aber Mittwoch war es doch mal so weit: „Ohne Worte!“ stand in gar nicht so furchtbar dicken Lettern über einer Jubelszene deutscher Nationalspieler und man hätte es dem Drecksblatt aus der Reichshauptstadt nicht nur am Tag nach dem Halbfinale, sondern in alle Ewigkeit gewünscht: wortlos zu bleiben. Blieb es natürlich nicht. Und so beschrieb auch Bild weiter wortreich WM-Superlative mit Traumquoten, die sich in 36 Millionen Tweets ausdrücken, mit denen das 7:1 gegen Brasilien zum meistgetwitterten Sportevent seit Erfindung wurde. Aller Zeiten, versteht sich. So ist das in den Tagen des Fifa-Premiumprodukt-Overkills.

Mit dem ist es nun also endlich vorbei. Und nach dem Rausch, das ist hinlänglich bekannt, kommt dummerweise der Kater! Wenn ARZDF fortan ganzabendlich was anderes als Fußball zeigen muss, droht somit ein kollektiver Phantomschmerz. Deshalb wollen wir ihn an dieser Stelle kurz mal mit jenen WM-Highlights lindern, die wirklich im Gedächtnis haften bleiben. Platz 3: Scholls „Nein“ auf Opdenhövels Frage, ob er noch was zum Spiel Irans gegen irgendwen sagen wolle. Platz 2: Jogi Löw am Strand, vom Ersten rund um die Uhr aus 23 Kameras gefilmt, vom Zweiten aus 41 weiteren, die offenbar allesamt am Körper Kathrin Müller-Hohensteins versteckt waren. Und der Siege, Gold, Tuschtatataaa: eine Szene im Viertelfinale, als Mitte der 2. Hälfte allen Ernstes eine Schar französischer Fans im Bild war, die nicht reflexartig ins Objektiv schrie. Offenbar haben die allen Ernstes auf dem Feld statt der Videoleinwand Deutschlands beste Fußballer verfolgt.

Die standen übrigens auch bei Johannes B. Kerner zur Wahl, als er Deutschlands Beste insgesamt vom Publikum suchen ließ. Wobei das ZDF doch lieber aufs interaktive Zuschauervotum verzichtete, weil einfach zu viele Fangruppen von Helene Fischer und so mitgestimmt haben sollen, was den Verdacht nahe legt, das ZDF kriege es nicht richtig hin mit der jüngeren Zielgruppe, was jetzt aber auch keine so große Überraschung ist, weshalb wir lieber zu dem kommen, was uns den Fußballkater sonst so am Bildschirm vertreiben soll.

TV-neuDie Frischwoche

13. – 20. Juli

Da gibt‘s gleich zu Wochenbeginn ein Feuerwerk der Innovation. Kai Pflaume etwa ersann für den NDR, vier Promis krasse Erlebnisse gewöhnlicher Leute raten zu lassen. Kaum zu glauben! heißt der Testlauf fürs Erste. Kaum zu glauben auch, dass Robert Lemke, Harald Schmidt oder Hugo Egon Balder damit nichts zu tun haben. Leicht zu glauben ist dagegen, dass RTL Steffen Henssler heute hinter Gittern kochen lässt. Und ab Herbst steht er dann womöglich im Flüchtlingslager am Herd, Anfang 2015 vielleicht unterm Packeis und nächsten Sommer, sagen wir: im UN-Sicherheitsrat. Der RTL-Phantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt – solange Köche oder Castingprodukte dabei sind.

Daher kocht Henssler ab Freitag erneut, nur wie gewohnt mit Promis (Hensslers Challenge). Daher wiederholt RTL übermorgen den Versuch, das Prinzip Bachelor mit „ette“ hintendran publikumswirksam zu verweiblichen, wofür zehn Jahre nach dem Debütdesaster Alfredo, Andreas, Anil, Antonio, Aurelio und 15 weitere Kandidaten mit anderen Anfangsbuchstaben und begehrenswerten Qualitäten von Geilheit über Pokerface bis Spitzensixpacks um irgendein sexy Langbein wetteifern.

Trash as Trash can.

Womit wir seltsamerweise bei Arte sind. Der Kulturkanal widmet sich ab Samstag nämlich dem Summer oft the 90s, ein so niveauarmes Jahrzehnt, dass der Moderator wie die Faust aufs Auge passt: H.P.Baxxter. Das ist mutig. Und es könnte beiden Seiten neue Zielgruppen zuführen, wenn der Scooter-Shouter zum Auftakt Die Mode der 90er ankündigt oder ein Porträt Kurt Cobains. Auch vorher gibt es aber ungewohnte Angebote mit Anspruch. Verräterkinder (heute, 23.20 Uhr) etwa, ein verstörender ARD-Film über Nachkommen verurteilter Widerständler, denen in der jungen BRD fast der gleiche Hass zuteil wurde wie zuvor im NS-Staat. Tags drauf dann belegt Anke (trifft) Engelke um 22.30 Uhr im WDR ihr Talent zum Interview, aber auch ihre Zugkraft – kriegt sie darin doch niemand geringeren als Julian Assange im Londoner Exil vors Mikrofon. ZDFneo dagegen versucht es ab morgen mit zwei britischen Serien um weibliche Hauptfiguren, von denen die bessere leider nach der besseren läuft, die biedere Justizgeschichte Silk um eine karrieristische, aber zerbrechliche Strafverteidigerin also vor der sechsteiligen Tragikomödie Frankie über eine Pflegerin, die Benachteiligten ihres Viertels ohne verlogenes Pathos beim (Über-)Leben hilft.

Solch unterhaltsamer Realismus ist selten im deutschen Fernsehen. Es sei denn, ein Dokumentarfilmer wie Andreas Veiel versucht sich mal auf dem Spielfilmfeld. Sein Debüt Wer wenn nicht wir über den Werdegang der Provinzkinder Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) und Bernward Vesper (August Diehl) zu RAF-Terroristen ist heute um 22.45 Uhr in der ARD jedenfalls ebenso sehenswert wie tags drauf der Arte-Krimi Für immer ein Mörder, der das Sujet ostdeutscher Mordfälle, die nach der Wende aufgerollt werden, mit einem gewohnt großartigen Hinnerk Schönemann als Ermittler variiert. Das ist so gut wie der Tipp der Woche, heute auf Arte: Der große Stau, eine asphaltschwarze Komödie mit Depardieu bis Mastroianni aus einer Zeit (1979), als der Straßenverkehr eigentlich noch überschaubar war.

Advertisements


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.