Showstillstand & Republikbewegung

Werbung, RFT Color 20, FernseherDie Gebrauchtwoche

1. – 7. Dezember

Das soll sie jetzt also gewesen sein – die Zukunft der guten, alten, einst so mächtigen Samstagabendshow? Zwei schmerzbefreite Adoleszenzverweigerer namens Joko & Klaas, die am Bildschirm tun, was sie dort seit jeher tun, nur diesmal zu jener mystischen Zeit, die Legenden wie Frankenfeld, Kulenkampff, Fuchsberger, Carrell oder Gottschalk bespielt hervorgebracht hat? In Mein bester Feind mussten zwar andere im Namen anderer die aufgemotzten Schwanzvergleiche der zwei akkurat gescheitelten Nachwuchskräfte (zu denen man im hiesigen Fernsehen sogar dann zählt, wenn einen selbst die Jusos rauswerfen) durchstehen. Ansonsten aber war alles an dieser Rettungsaktion einer TV-Institution so gebraucht, dass selbst die anstehende Wiederbelebung vom „Laufenden Band“ fast modern wirkt.

Die Optik orientierte sich strikt am Stroboskopgewitter von DSDS, die Wettbewerbe an Außenwetten, und da Joko gleich zu Beginn schwärmte, wie „peinlich und dumm“ es nun werde, war früh klar, dass es hier nicht ums Austesten von Freundschaften in Extremsituationen ging, sondern darum, der Online-Generation Y-Titty ein televisionäres Ersatzspielfeld zu bieten, falls das Internet mal zusammenkracht.

Das ändert aber nichts daran, dass Privatsender mit ihrer dramaturgischen Schlichtheit erreichen, wovon die Öffentlich-Rechtlichen nur träumen können: Junge Zuschauer. Das lässt sich weniger in Quoten messen, die bei der zeitgleichen ZDF-Dauerschleichwerbesendung Ein Herz für Kinder für Bild, Coke und ähnlich auf altruistisch machende Weltverschlechterer ungleich besser waren. Sondern in Clicks. Allein bei Facebook haben Joko und Klaas 1.880.738 Fans. Das sind sogar 18.000 mehr als ihr Heimatsender Pro7, also knapp das Fünffache vom ZDF, das sich Samstag auch noch von den letzten Nutzern unter 65 verabschiedet, die dort mal etwas anderes als Champions League gucken.

Nun ist es natürlich nicht beklagenswert, dass der überforderte Markus Lanz nach nur 15 Ausgaben Wetten, dass…? abtritt. Das Aus von Wolfgang Büchner am Donnerstag nach – wieder diese fatale Zahl – 15 Monaten als Chefredakteur des Spiegel, zeugt zwar von genereller Führungsschwäche in den Medien. Doch bedauerlich am Ende des Wettens ist ja weniger, dass damit nun wirklich das letzte Lagerfeuer jener langen Showhistorie erlischt, die 1958 mit Heinz Schenks Zum Blauen Bock schunkelnd seinen Anfang genommen hatte. Bedauerlich ist, dass da nie wieder was nachkommen wird. Kein Jokoklaas, kein Pilawa, kein Hirschhausen und schon gar kein neues Wetten, dass…?, wie dessen Erfinder Frank Elsner nicht müde wird, aus dem Altersteil pensionierter Showmaster zu raunen.

TV-neuDie Frischwoche

8. – 14. Dezember

Also wollen wir Lanz zum Fest der Liebe ein zweites Mal seit seinem Debüt vor zwei Jahren etwas Wohlwollen schenken und setzen uns zu ihm auf die Couch. Bildlich gesehen. Denn nach dem Gesetz der Serie ist die zum elften Mal von Iris Berben, zum achten Mal von Boris Becker und zum siebten Mal von Udo Jürgens besetzt. Davor sorgen die Fantastischen Vier, Helene Fischer und Der Graf dafür, dass niemandem ohne Anspruch musikalisch wehgetan wird. Und nach zweieinhalb pathetisch überzogenen Stunden ist dann Schluss.

Wobei Lanz einen Tag zuvor im großen Wetten, dass…?-Spezial der Pro7-Parodisten Switch Reloaded lernen könnte, wie man unterhaltsam moderiert, oder 100 Minuten nach seinem Abschied im Bericht über den Nürnberger CSU-Parteitag, wie man trotz aller Sauereien jahrzehntelang an der Spitze bleiben. Ein paar dieser Techniken sehen wir auch auf 3sat, das am Montag (20.15 Uhr) eine sensationelle Reise durch unsere Kultur der vergangenen 70 Jahre startet. Franz-Josef Strauß kommt in Bewegte Republik Deutschland natürlich auch vor: Als erster Politiker im heimatfilmsedierten Nachkriegsland, der 1962 infolge der Spiegel-Affäre aus vom Ministeramt demonstriert wurde. Doch auch darüber hinaus sind die zwei Doppelfolgen (2. Teil: Mittwoch) ihr Gebührengeld wert.

Solange man sie an ein paar weitere Perlen auf den abseitigen Kanälen reiht: Bjarne Mädel, der Mittwoch (22 Uhr) im NDR wieder den Tatort reinigt. Jeffrey Schwarz, dessen famoses Porträt I Am Divine zwei Stunden vorher auf EinsFestival die Story der schwergewichtigen Drag Queen erzählt. Auf dem Weg nach Oregon, das Montag um 21.55 Uhr beweist, wie man auch heute noch gute Western dreht. Und kurz darauf (22.45 Uhr) wagt sich sogar das Erste mal auf riskantes Terrain, wenn Vanessa Lapas Dokumentation Der Anständige Heinrich Himmler porträtiert – aus Sicht des Menschheitsverbrechers!

Fiktional hat die Woche dagegen eher wenig zu bieten. Immerhin sorgt das Serienwesen mit bemerkenswerten Gaststars für Aufsehen. Montag bereichert das brillante Duo Flight oft the Concords die Simpsons, und am Dienstag (ARD) die aberwitzige Fake-Band Fraktus Mord mit Aussicht. Alles andere an Filmen ist dagegen alt genug für den Tipp der Woche: (ursprünglich) Schwarzweiß läuft Erol Flynn am Montag um 20.15 Uhr als Robin Hood in Strumpfhosen von 1938 durch die Arte-Primetime, (ursprünglich) in Farbe ist Donnerstag (22.25 Uhr, 3sat) das Traumpaar Michel Piccoli und Romy Schneider in Claude Sautes Liebesdrama Die Dinge des Lebens von 1970 zu sehen.

Advertisements


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s