Helmut Dietl & Robin Hood

0-GebrauchtwocheDie Gebrauchtwoche

30. März – 5. April

Aus Sicht des Nordens, sagen wir Hamburg, gibt es 1000 gute Gründe auf den Süden, sagen wir München, missgünstig zu sein. Alles ist dort reicher, nobler, heller, größer, klüger, schneller, derber, langsamer, erfolgreicher, bierseliger, gut – auch bierbräsiger, selbstgerechter, nationalistischer, rassistischer, sexistischer, ungleicher, also bayerischer. Aber um eins, da musste man euch nördlich des Mains abseits vom örtlichen FC und der Alpennähe einfach beneiden: Helmut Dietl. Jetzt ist er mit 70 Jahren nach langer Krebskrankheit gestorben und dem deutschen Film fehlt das letzte Alphatier lässiger Erzählweise.

Das nährt die Hoffnung, zuständige Sender kondolieren nicht nur mit Wiederholungen seiner notorischen Blockbuster von Schtonk bis Rossini, sondern auch mit unvergesslichen Serien, Monaco Franze vor allem, das zurzeit immerhin samstagmittags ab 13.20 Uhr im ORF gezeigt wird. Und Kir Royal, Dietls großartigster Fernsehschöpfung aus den Achtzigern. Einer Zeit, als das Medium noch relevant war, mit sporadischem Mut zu Themen und ihrer Umsetzung, die sich auch mal abseits von Krimi und Romanzen umgesehen hat, in den komplizierten Zwischenräumen von heiligem Ernst und billigen Witzen.

So wie es Die Anstalt vorige Woche praktiziert hat. Am Dienstag bat es im Finale einer mal mehr, mal weniger lustigen Sendung über Griechenlands Werk und Deutschlands Beitrag einen gewissen Argyris Sfountouris auf die Bühne, den zuvor nur Kenner kannten. Er ist der letzte Überlebende eines Dorfes namens Distomo, dessen Bewohner Wehrmacht und SS im 2. Weltkrieg hingemetzelt hatten, wofür die Bundesregierung ihm wie den Hinterbliebenen jede Art Entschädigung mit Zähnen und Klauen versagte. Sein Auftritt sorgte unter Zuschauern und Komikern kurz für Schweigen. Eigentlich kein erstrebenswerter Zustand im Kabarett, aber Beweis, dass dieses Genre noch immer die Kraft hat, unterhaltsam zum Nachdenken zu bringen.

0-FrischwocheDie Frischwoche

6. – 12. April

Eine Kunstform, die – zumindest mit massentauglicher Wirkung – kaum einer besser versteht als John Irving, wofür ihm der Filmemacher André Schäfer Mittwoch (22 Uhr) auf Arte eine ungeheuer aufschlussreiche Dokumentation widmet, die in Anlehnung an den Bestseller Garp …und wie er die Welt sah heißt, nämlich als eine Art Springbrunnen menschlicher Vielfalt, die in jeder Einzelheit erzählbar ist, wenn man ihr nur ein wenig Raum zur Entfaltung lässt.

Ein wenig arg viel Raum lässt die ARD hingegen am heutigen Montag dem Hamburger Tatort-Kommissar Falke. In seinem Osterfall kriegt er es mit der Entführung einer ganzen Charity-Gesellschaft durch autonome Weltretter zu tun. Netter Versuch, das Genre ähnlich dem grimmepreisgekrönten Tukur-Kunstwerk richtig aufzumischen. Dennoch hätte dem Regisseur Thomas Stiller vorab mal jemand raten können, die Kirche im Dorf zu lassen oder Tarantino in L.A., also bei aller Liebe zum Absurden einen Restbestand Logik im Drehbuch, wie am Sonntag drauf Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel am brandneuen Tatort Nürnberg. Dann wären die linken Täter nicht so seltsame Mixturen aus Zorro, Rambo, Robin Hood und die Geschichte insgesamt nicht nur grotesk, sondern auch sehenswert.

So wie das, was diese Woche vor allem aus Schweden serviert wird. Zunächst das faszinierende Melodram Bekas (2012) um zwei irakische Jungen, die sich Mittwoch (20.15 Uhr, Tele5) auf den Weg nach Amerika machen, um Superman gegen den herrschenden Saddam Hussein zu gewinnen. Ebenfalls träumerisch, dabei weniger realitätsnah, aber ähnlich packend ist hingegen der schwedische Zehnteiler Blutsbande (Doppelfolgen ab Donnerstag auf Arte), in dem die Besitzerin eines kleinen Landhotels ihre Kinder heimholt, um dort Teilnehmer eines grotesken Verwirrspiels zu werden, in das der Selbstmord ihrer Mutter die Hinterbliebenen zieht. Skandinavischer Krimi ohne krasse Ritualmorde, aber mit Abgründen.

Dramaturgisch erinnert das an die Wiederholung der Woche in Farbe: Belle de jour, in der Catherine Deneuve als Arztfrau unter Louis Bunels Regie ihrem bürgerlichen Käfig in sexuelle Fantasien entkommt, die sie 1967 sogar ins Bordell trieben – als Hure (Dienstag, 23.50 Uhr, ZDFkultur). Schwarzweiß geht es heute (20.15 Uhr, Arte) zurück ins Gesellschaftskino der Fünfziger, wo Yves Allégrets Aufenthalt vor Vera Cruz aus Jean-Paul Sartres Geschichte um ein mexikanisches Dorf, das wegen einer Meningitis-Epidemie kollektiv unter Quarantäne gestellt wird, einen der ersten Kulturclashs zwischen 1. und 3. Welt macht.

Advertisements


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.