Hearts Hearts, W. Müller, Malakoff Kowalski

Hearts Hearts

Den Soul im Pop zu bewahren, ohne dabei seifig, saftig, süffig daher zu kommen, ist eine der schwierigsten Disziplinen zeitgenössischer Musik. Der Black-Keys-Sänger Dan Auerbach hat das vor drei Jahren mit einem bewegend swingenden Soloalbum geschafft. Auch Bon Iver ist ein Meister der Technik, Folk mit Hilfe der Stimme allein funky klingen zu lassen und umgekehrt. Nun zeigt eine Band aus – mal wieder – Wien, wie das Falsett einer melancholischen Stimme die wavige Elektronik darunter zu Schwingen bringen kann: Hearts Hearts. Postomodern namensgedoppelt wie einst Guru Guru, später GusGus, zuletzt Guaia Guaia zelebriert das Quartett einen Sound, der zerbrechlich und doch standhaft wirkt.

 

Verantwortlich dafür ist vor allem David Österle. Sein glockenklarer Gesang flattert scheinbar hilflos unter die analog-digitale Mischung von Daniel Hämmerle (Gitarre), Johannes Mandorfer (Schlagzeug) und Peter Paul Aufreiter (Elektronik) hindurch, gibt ihr jedoch auch auf dem neuen, zweiten Album gleichermaßen Halt und Struktur. In seiner Zerbrechlichkeit beginnen die elf Stücke trotz allem Pathos förmlich zu schimmern, die Video-Auskopplung Phantom / Island gerät dabei geradezu dynamisch. Das Wesen von Goods / Gods bleibt allerdings die feine Klangkaskade, deren Soul versteckt, doch unüberhörbar ist. Seelenpop für Grenzgänger!

Hearts Hearts – Goods / Gods (Tomlab)

 

Wolfgang Müller

Mit dem Alter, Jugendlichen erscheint das meist rätselhaft, sehnt sich der (deutsche) Mensch nach Obhut, Frieden, etwas Ruhe. „In einem Meer aus Hass / wo sich die Wellen verbeißen“, singt Wolfgang Müller ein paar Jahre jenseits der 40 auf seinem neuen Album, fragt, „sag was ist da / die sicherste Art zu reisen?“ und antwortet flugs selber. Musikalisch gewärmt von einem Heizkissen aus Gitarren, Streichern, gar einer plätschernden Querflöte steckt er sich lieber Blumen ins Haar als Trolle zu füttern und ist „endlich nicht mehr dagegen / ich bin nur noch dafür“. Die Reaktion multimedienmüder Fortysomethings aufs Hamsterrad unserer Zeit klingt seltsam artig, sittsam, fast brav.

Wenn sich der hessische Hamburger mit seiner leicht kratzigen, aber erstaunlich jungen Stimme durch die Lebensbrüche seiner Alterskohorte reimt, die unterm gleichen Titel auch in luftig leichte Romanprosa gegossen hat, könnte es daher schon dank einiger Saxofon-Peitschen rückwärtsgewandt wirken, also leicht welk. Doch atmosphärisch zwischen Moritz Krämer und Tom Liwa schrammt seine Alltagslyrik oft elegant und lebensklug am Kitsch vorbei. Die sicherste Art zu reisen ist daher gewiss nicht die aufregendste, aber kultivierteste des erwachenden Frühlings.

Wolfgang Müller  – Die sicherste Art zu reisen (Fressmann)

Malakoff Kowalski

Ach, was ist die Moderne doch laut und hektisch und viel zu voll von allem. Überall Sound, nirgendwo Pausen, dauernd herrscht dieses Grundrauschen als sei der Platz für Stille restlos belegt. Ungefähr so muss sich offenbar auch Malakoff Kowalski gefühlt haben, als er sein viertes Album in Angriff nahm, der eigentlich eher ein Rückzug ist. Reduzierter noch als beim wunderbaren Vorgänger I Love You, auf dem der Hamburger mit Wohnsitz Berlin vor gut drei Jahren Richtung Nostalgie abdrehte, löst sich My First Piano nun förmlich in Luft auf. Besser: einen Windhauch. Weitestgehend allein mit sich und seinem Klavier bläst Aram Pirmoradi, wie ihn seine persischen Eltern 1979 in Boston genannt haben, Partituren in den Himmel, als sei er eine Leinwand und die Erde das Kino.

Struktur zu erkennen, wäre da gewiss die Sache fachkundiger Klassik-Hörer. Für uns Laien mit Popappeal bleibt dagegen das Gefühl, man lausche dem Soundtrack eines Roadmovies in Zeitlupe, dessen Protagonist mal – wie im Titeltrack – melodramatischer Stimmung ist, mal – wie im anschließenden Is It Spring – den Aufbruch wagt, aber stets tief in sich ruht. Ein Album für die Leerstellen des Lebens selbst dort, wo längst schon keine mehr sind. Die Platte zum Runterkommen.

Malakoff Kowalski – My First Piano (MPS/Music Produktion Schwarzwald)

Advertisements


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s