Dead Can Dance, Mt. Joy, Spiral Deluxe,

Dead Can Dance

Der Soundtrack zum Weltuntergang stammt aus einer Zeit, als sein Anfang noch vergleichsweise unbestimmt war. Der “Club of Rome” hatte ein paar Jahre zuvor erstmals Die Grenzen des Wachstums vermessen und der Konsumgesellschaft damit den Ratschlag gegeben, ihren Verbrauch doch vielleicht mal ein wenig zu drosseln – da setzten sich Brendan Perry und Lisa Gerrard in ihre tausendteilige Orchesterlandschaft und gossen den Kulturpessimismus jener Tage in Weltmusik von melodramatischer Dringlichkeit. Gut, seither hat die Konsumgesellschaft ihren Konsum locker verzehnfacht, aber das macht die die Mission von Dead Can Dance ja nur noch dringlicher.

Auch auf Dionysos, dem zehnten Studioalbum seit 1984, klingen die orientalisch durchwirkten Ethnoklangteppiche der beiden Australier wie Hilfeschreie von mindestens 15 Minuten Länge, in denen sich das Elend der ganzen Erde Luft verschafft. Zwischen Zimbeln und Tröten und Pauken und polyglotten Kultgesängen reisen die beiden Tracks ACTI und ACTII in alle Regionen des Folk. Und wie einst in Philip Glass’ Score zur Zivilisationsdystopie Koyaanisqutsi ist das Ergebnis von so spiritueller Energie, ohne esoterisch zu klingen, dass man seinen ökologischen Fußabdruck spontan aufforsten möchte. Man nennt das Überwältigungsmusik.

Dead Can Dance – Dionysos (PIAS)

Mt. Joy

Mit Überwältigungsmusik fast noch zögerlich umschrieben ist eine Band aus Philadelphia, wenngleich ihr jede Art von Kulturpessimismus wohl ähnlich fremd ist wie Dead Can Dance ein Langstreckenflug im Bumsbomber nach Bangkok. Schon der Name klingt schließlich nach purer Lebensfreude – Mt. Joy ist schließlich das drollige Kürzel eines Berggipfels im Valley Forge National Park, an dessen Hang Gitarrist Sam Cooper aufgewachsen ist, bevor er mit seinem Schulfreund Matt Quinn auf die Erfolgswelle von Mumford & Sons sprang und an der Seite von Multiinstrumentalist Michael Byrnes in den perligen Ozean des modernen Indie-Folk surfte.

Klingt bisschen abgeschmackt? Ist es aber gar nicht! Unterstützt von Sotiris Eliopoulos an den Drums und dem Keyboarder Jackie Miclau schaffen es Mt. Joy auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum nämlich spielend, ein bisschen ungemähter Rasenfläche zwischen sich und dem ondulierten Mainstream eines Passenger zu legen. Besonders Quinns Stimme sorgt für unterhaltsamen Eigensinn, während die Arrangements drumherum oft eher fröhlich zittern als warm berechnen. Mt. Joy ist gewiss kein Werk für Alternative-Ästheten, aber vom ersten Ton an überwältigend, ohne zu überrumpeln.

Mt. Joy – Mt. Joy (Dualtone)

Spiral Deluxe

Wenn elektronische Musik nicht daheim am Rechner oder im digitalen Ambiente zugehöriger Labels entsteht, sondern dort, wo schon Serge Gainsbourg, Juliette Gréco, Manu Chao Platten auf Vinyl produziert haben, kann elektronische Musik kaum rein elektronisch klingen. Es ist daher gewiss auch den legendären, elegant holzgetäfelten, akustisch unvergleichlichen Studios Ferber in Paris geschuldet, dass ein Projekt namens Spiral Deluxe die Grenzen zwischen House, Funk und Jazz gerade neu definiert. Verantwortlich dafür ist jedoch vor allem einer der Köpfe hinterm Quartett: Jeff Mills.

Bekannt als Gründungslegende des Detroit Techno, kehrt der DJ auf Voodoo Magic zu seinen Wurzeln als Drummer zurück und macht das Debütalbum dank seiner virtuosen Percussions, Jino Hinos groovendem Bass und schmissigem Vintage-Sound von Yumiko Ohno und Gerad Mitchell an Moog oder Keyboards zum Manifest des Crossovers moderner Prägung. Aufgenommen in nur zwei Tagen, atmen die fünf teilweise breit ausgewalzten Stücke einerseits den Duft bauchgesteuerter Improvisation; andererseits sind sie bis in den letzten Beat hinein ausgefuchst und berechnet. Eine Ader für Jazz kann beim Hören da nicht schaden, zwingend nötig ist sie nicht.

Spiral Deluxe – Voodoo Magic (Axis Records)

Advertisements


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.