Improvisation & Schmunzeleffekt

0-GebrauchtwocheDie Gebrauchtwoche

2. – 8. März

Jedes Jahr im März, wenn das Land unterm finalen Eispanzer erstarrt oder die ersten Krokusse hindurchblicken, zeigt unser Fernsehen, was es kann, wenn es mal können darf. Dann werden jene Preise verkündet, wofür eine Schar Medienkritiker wochenlang in den resopalgrauen Räumen des Grimme-Instituts kaserniert wurde. Das Ergebnis ist nicht nur die bedeutsamste, sondern womöglich einzig verbliebene TV-Trophäe von Strahlkraft. Am Mittwoch war es wieder so weit und doch irgendwie anders. Die 51. Auflage hat eine Renaissance jener Kunstform prämiert, die lange Zeit bisher konsequent unterschätzt wurde: Improvisation.

Gewonnen hat – neben dem erwarteten Sieg für den Tukur-Tatort: Im Schmerz geboren – Jan Georg Schüttes furioses ARD-Experiment Altersglühen, wo alternde Schauspieler von Senta Berger bis Mario Adorf so überzeugend ohne Drehbuch Speeddating für Senioren darstellten, als wären sie alle echt einsame Herzen auf der Suche nach Geborgenheit. Aber auch die anderen Gewinner – Bornholmer Straße im Bereich Fiktion etwa, Die Anstalt als Unterhaltungsformat oder der verstörende Kriegsbericht Die Kinder von Aleppo – waren jede Sendesekunde wert. Schade nur, dass Alexander Gentelevs Dokumentation Putins Spiele leer ausging, die den Irrsinn von Sotschi beispielhaft beleuchtet und nun unterm Zusatz Ein Jahr danach fortgesetzt wird, dem das IOC allerdings alle Originalfilmaufnahmen nebst die Benutzung des Wortes „Olympia“ verweigerte, weil das ja nun wirklich nicht geht – die Olympischen Spiele zu kritisieren…

Ein Jahr vor der Adaption fürs Fernsehen sind wir hingegen mittlerweile bei jedem realen Ereignis, das nur ansatzweise Stoff für ein saftiges Melodram liefert. Es hat daher nur Monate gedauert, bis sich Nico Hofmann die Rechte am Skandal um Gustl Mollath gesichert hat, dessen Fall bayerischer Behördenwillkür von Raymond Ley (Anne Frank) mit Axel Milberg als Justizopfer verfilmt wird. Der zweite Megatrend des Fernsehens ist und bleibt allerdings die Neuauflage alter Stoffe, wie man derzeit am Remake von Heidi erleben muss, die nun digitalisiert über die Alm zappelt. Fehlt nur noch, dass die Barbapapas reanimiert werden, jetzt, wo mit Talus Taylor auch der letzte Erfinder des Gegenentwurfs zur betonierten Moderne gestorben ist. Witzigerweise fasziniert er auch in der epileptischen RTL2-Gegenwart noch immer mehr Kinder als das neumodische Zeugs der Marke Wickie 2.0.

0-FrischwocheDie Frischwoche

9. – 15. März

Fernsehen 1.0 auf dem Medium 3.0 ist hingegen, was der Streaming-Dienst Netflix freischaltet: Unbreakable Kimmy Schmidt von der famosen US-Komikerin Tina Fey über eine Frau (Ellie Kemper), die nach 15 Jahren in einem Sektenkeller die reale Welt entdeckt Die Serie wurde übrigens für den Kabelsender NBC produziert, läuft aber im Netz, was die Verhältnisse wandelt, Qualität entsteht analog und wird digital verbreitet oder umgekehrt. Bei Block B scheint es andersrum zu laufen. Die Frauenknast-Variation geht Donnerstag (21.15 Uhr) auf RTL in Serie, ist aber so mies, als sei es von drittklassigen Bloggern gedreht. Jeder Vergleich zum fabelhaften Netflix-Vorbild Orange is the new black verbietet sich da ebenso von alleine wie einer zur australischen Vorlage Wentworth.

Das wäre ja fast so, als würde man Florian Lukas als ulkigen Provinzbullen der ZDF-Reihe Friesland, deren zweiter Teil Mittwoch vorab auf dem Ableger Neo läuft, mit einem Vergleich zur famosen Nordseekrimireihe mit Hinnerk Schönemann als Finn Zehender adeln. Dann doch lieber traditionelle Krimis ohne Schmunzeleffekt, dafür mit Senta Berger als Eva-Maria Prohacek, die Freitag auf Arte (20.15 Uhr) erneut Unter Verdacht verdeutlicht, dass vergleichbar konventionelle Verbrechensfälle wie dieser um dubiose Machenschaften im Pflegebereich ungeheuer sehenswert sein können, sofern das Drehbuch mit Hingabe geschrieben ist. So gesehen hätte auch die Autobiografie von Heike Dorsch, deren Mann vor ein paar Jahren während einer Weltreise verschollen ist, durchaus Anlass für einen guten Film abgeben können. Blauwasserleben jedoch (Samstag, 20.15 Uhr, ZDF) ist von so einschläfernder Süffigkeit, dass ein Standbild vom Wellengang in der Südsee aufregender wäre.

Es gibt also nicht viel zu empfehlen diese Woche. Na, vielleicht Futebol e vida, Daniel Cohn-Bendits Roadmovie, in dem der Altlinke am Dienstag (20.15 Uhr, Arte) auf die Suche nach dem wahren Geist des brasilianischen Fußballs geht, was man sich vor einem Jahr gewünscht hatte, als alle nur dessen Oberfläche ankratzen wollten. Also geht’s direkt zu den Wiederholungen der Woche. In Schwarzweiß und immer wieder grandios: Wolfang Staudtes Der Untertan mit Werner Peters als Heinrich Manns Patriot Heßling von 1951 (Montag, 23.40 Uhr, MDR). Und in Farbe: Serpico, zweieinhalb Stunden früher auf Arte, mit Al Pacino als ehrlichem Bullen unter korrupten Kollegen anno 1973.



Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.